Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.06.2015

Jutta Ditfurth über Abtreibungsgegner"Eine massive rechtspopulistische Bewegung"

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Die Publizistin Jutta Ditfurth (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)
Die Publizistin Jutta Ditfurth (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

25 Jahre nach der Reform von § 218 warnt die Publizistin Jutta Ditfurth vor einem wachsenden Einfluss der Abtreibungsgegner. Die Formulierung des heutigen Gesetzes sei "eine Giftquelle" und zugleich "ein riesiger ideologischer Erfolg" konservativer Strömungen.

Die Publizistin und Grünen-Mitbegründerin Jutta Ditfurth beobachtet einen wachsenden gesellschaftlichen Einfluss von Abtreibungsgegnern in Deutschland. Es gebe "sehr viele Frauen in diesem Land, die ungewollt schwanger sind und trotzdem das Kind austragen", sagte sie am Montag im Deutschlandradio Kultur. Es gebe in Deutschland rund 20 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter, aber nur 100.000 Abtreibungen im Jahr. Dies sei "eine auf verrückte Weise niedrige Zahl", so Ditfurth. Sie vermutet, "dass der moralische Druck, die Zwangsmaßnahmen, der Stress, den Abtreibungsgeber auf erfahrene Ärzte machen, immens groß ist".

Schutz von ungeborenem Leben steht im Vordergrund

Der Abtreibungsparagraph 218 sei schon immer "ein verfluchter Paragraph" gewesen, so Ditfurth weiter. "Er enthält nämlich eine Haltung gegenüber Frauen, die sagt: Frauen sind insofern keine erwachsenen, selbstverantwortlichen Menschen, als dass man ihnen die Entscheidung über ihre Sexualität und über ihre sexuelle Reproduktion überlassen kann."

Wer eine Abtreibung vornehmen wolle, müsse "eine staatlich verordnete Zwangsberatung" über sich ergehen lassen, "die nicht das Ziel hat, dem Glück der Frau zu helfen". Vielmehr gehe es dabei um den Schutz des ungeborenen Lebens. Diese Formulierung in § 219 des heutigen Gesetzes sei "eine Giftquelle" und zugleich "ein riesiger ideologischer Erfolg der organisierten Abtreibungsgegner der 80er-Jahre".

Ditfurth, die selbst zweimal abgetrieben hat, erklärte, ihr sei der Entschluss gegen eine Schwangerschaft nicht schwergefallen. Die Entscheidung "war einfach klar", sagte sie. Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen zu stärken, würde "zu einem sehr viel glücklicheren und weniger heimlichen Leben" führen. Sie halte jedoch für realistisch, dass die Abtreibungsgegner ihren Einfluss ausbauen würden. Es handele sich dabei um "eine massive und massiver werdende rechtspopulistische Bewegung, und ich glaube, es wird in den nächsten Monaten aufbrechen und solche sexistischen Arschlöcher können sich dann auch auf den § 219 beziehen".

Mehr zum Thema:

Qualvolle Entscheidung - Was Spätabtreibungen für Eltern und Ärzte bedeuten
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 30.04.2015)

Abtreibung in Chile - Für ein würdevolles Leben
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 10.03.2015)

Spätabtreibung als Tabu - "Still" geboren
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.01.2015)

Katholikentag - Streit um Donum Vitae
(Deutschlandradio Kultur, Ortszeit, 29.05.2014)

Interview

Digitale Profile"Wir orten uns selbst"
Gesichter werden verdeckt von Puzzleteilen. (imago/Ikon Images/ Klaus Meinhardt)

Fast jeder hat heute ein "Profil" – und manche vermutlich sogar sehr viele, je nachdem wie eifrig sie sich im Netz herumtreiben. Was früher der kriminalistischen Personen-Erfassung diente, nutzen wir heute freiwillig, sagt der Kulturwissenschaftler Andreas Bernard.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur