Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Mittwoch, 22.11.2017

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.11.2005

Jugendexperte: Nationaler Ausnahmezustand verschärft Krise in Frankreich

Podcast abonnieren
Französische Feuerwehrleute bekämpfen einen Brand in Gentilly, südlich von Paris, 8.11.2005 (AP)
Französische Feuerwehrleute bekämpfen einen Brand in Gentilly, südlich von Paris, 8.11.2005 (AP)

Der Professor für Neuere und Neuste Geschichte an der Universität Saarbrücken, Dietmar Hüser, hat die Verhängung des nationalen Ausnahmezustands in Frankreich als "absolut übertrieben" kritisiert.

Den Ausnahmezustand national auszuweiten auf der Basis eines Gesetzes aus dem Algerienkrieg, verschärfe die Krise und diene nicht dem Rückgang der Gewalt, sagte Hüser im Deutschlandradio Kultur anlässlich der Jugendkrawalle in französischen Vorstädten. Eine Ausgangssperre an einzelnen Brennpunkten hingegen könne durchaus sinnvoll sein.

Hüser widersprach dem Eindruck, es handle sich vor allem um Migrantenprobleme. Der Protest gehe vielmehr allgemein von Jugendlichen aus, die sich sozial ausgegrenzt fühlten und von der Gesellschaft respektiert werden wollten. Dazu zählten auch Franzosen ohne Migrationshintergrund. Zudem ließen sich Migranten und ursprüngliche Franzosen nur schwer voneinander abgrenzen, da etwa bei einem Drittel der französischen Bürger mindestens ein Eltern- oder Großelternteil Einwanderer seien.

Er sehe keinen erstarkenden Islamismus in den Vorstädten, sagte Hüser. Es gebe zwar Tendenzen islamischer Gruppen, dort Fuß zu fassen. Dabei handele es sich aber vor allem um säkularisierte Gruppen, die soziale Aufgaben übernähmen, weil der Staat Sozialprogramme gestrichen habe.

Hüser sieht keinen Zusammenhang zwischen französischer Rapmusik und der Gewalt in den Vorstädten. Es sei "ein Kurzschluss", anzunehmen, der Rap habe die gewaltbereite Szene aufgestachelt. Gewaltverherrlichende Texte spielten in der französischen Rapmusik im Gegensatz zu der Szene in den USA eine sehr untergeordnete Rolle, sagte der Experte für französische Jugendkultur. Zudem seien Musiktexte immer eine künstlerische Ausdrucksform, die Jugendliche nicht eins zu eins in die Realität übersetzten.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur