Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 23.11.2017

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.04.2017

Josef HaslingerWarum der PEN-Präsident nicht weitermacht

Josef Haslinger im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)
Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger stand die letzten vier Jahre an der Spitze den PEN-Zentrums Deutschland und will aufhören (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, will nicht mehr antreten. Der österreichische Schriftsteller sagte, angesichts der Verfolgung von Autoren in Ungarn oder in der Türkei sei der Aufwand für deren Unterstützung sehr groß geworden.

"Als ich das Amt vor vier Jahren antrat, war  das doch alles etwas weiter weg", sagte der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, im Deutschlandradio Kultur. "Das ist uns alles sehr nahegerückt mittlerweile." Der deutsche PEN habe in seiner Arbeit heute viel mehr zu tun als noch zu Beginn seiner Amtszeit. "Zum Glück ist es aber auch gelungen, stärker in die Öffentlichkeit zu treten, auf die Schicksale der Autoren aufmerksam zu machen."

Mehr Aufmerksamkeit für Anliegen des PEN

Der deutsche PEN habe immer schon viel mit der Türkei zu tun gehabt, aber früher große Schwierigkeiten, in der Öffentlichkeit durchzudringen. Seit dem gescheiterten Militärputsch und dem geltenden Ausnahmezustand habe sich das grundlegend verändert. "Letztlich sind wir dafür zuständig, verfolgten Autoren weltweit zu helfen", sagte der 61 jährige Haslinger. "Das hat heute viel mehr mit uns und Europa zu tun als das am Anfang der Fall war."

Weniger Freiheiten in der Kulturpolitik

Es gehe häufig darum, dass sich Regierungen bildeten, die sich anmaßten, auch die Kulturpolitik mit eigenen Leuten zu besetzen, sagte Haslinger. "Alle Ämter und alle Vereine und alles, was in die Gesellschaft hineinwirkt in einer bestimmten Richtung zu formen und damit eigentlich die Freiheiten und die demokratischen Grundrechte einzuschränken." Aufgrund solcher Entwicklungen selbst in EU-Staaten wie Ungarn und Polen sagte Haslinger: "Die Arbeit des PEN ist wichtiger geworden als je." (gem)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGewalt gegen Frauen geht alle an
Oppositionsführerin Maria Corina Machado (l) und die Ehefrau des venezolanischen Oppositionsführers Leopoldo López, Lilian Tintori (r), nehmen am 06.05.2017 in Caracas (Venezuela) an einem Protestmarsch von Frauen gegen die Unterdrückung durch die Regierung teil. Seit Wochen fordern Demonstranten in teils gewalttätigen Protesten den Rücktritt von Staatspräsident Maduro. Foto: Ariana Cubillos/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa / picture-alliance / Ariana Cubillos)

Das Feuilleton der "Zeit" hinterfragt die vermeintliche Opferrolle von Frauen. Courage sei der Ausweg aus der Sexismus-Falle, heißt es in der Wochenzeitung. In der "TAZ" wird indes proklamiert, dass Gewalt gegen Frauen ein Problem aller sei und institutionell.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Zum Tod von Peter Berling"Er war immer ein Rebell"
Alexander Kluge beantwortet am 14.09.2017 im Folkwang Museum in Essen (Nordrhein-Westfalen) während der Pressekonferenz Fragen der Journalisten. Die Schau "Pluriversum" präsentiert vom 15.09.2017 bis zum 07.01.2018 das multimediale Werk des 85-jährigen Alexander Kluge. (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Für Alexander Kluge war heute ein trauriger Tag, sagt er: der Filmproduzent, Schauspieler und Schriftsteller Peter Berling ist tot. Mit ihm hat Kluge über 160 Sendungen produziert. Wir haben mit Kluge über den international erfolgreichen Schauspieler gesprochen. Mehr

Lagos BiennaleKulturelle Zwänge hinter sich lassen
Eine Perfomance des Künstlers Tito Aderemi-Ibitola (Hakeem Jimo)

Auf dem Gelände eines Eisenbahnschuppens für Dampflokomotiven im nigerianischen Lagos findet die erste Kunst-Biennale Lagos statt. 37 Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt zeigen ihre sehr politischen und gesellschaftkritischen Werke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur