Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.08.2016

Johan Rockström/Mattias Klum: "Big World Small Planet"Es ist nicht zu spät - noch nicht

Von Johannes Kaiser

Podcast abonnieren
Teberan, ein Jäger auf Borneo, vor gerodeter Landschaft (Ullstein Verlag )
Teberan, ein Jäger auf Borneo, vor gerodeter Landschaft (Ullstein Verlag )

Der Wissenschaftler Johan Rockström ist kein Untergangsprophet, doch zum Zustand der Erde hat er in "Big World Small Planet" nicht viel Gutes zu sagen. Wir nähern uns unseren "planetarischen Grenzen", warnt er - mit verheerenden Folgen.

"Wir sind zu der Schlussfolgerung gelangt, dass die Menschheit lange Zeit alles falsch gemacht hat."

Deutlicher kann man das Scheitern der bisherigen Umwelt-, Naturschutz- und Klimapolitik wohl kaum formulieren. 

Der schwedische Autor Johan Rockström, Direktor des Stockholmer Resilience Centre, ist allerdings kein Untergangsprophet. Es gibt, wie er in mehreren Kapitel belegt, durchaus noch Möglichkeiten, die Erde trotz ihres derzeitigen Zustands zu retten.

Allerdings ist sie durch menschliche Aktivitäten akut bedroht. Geht die Menschheit weiter so verschwenderisch mit ihren natürlichen Ressourcen um, werden diese bald erschöpft sein.

Rockström verweist auf die beunruhigenden Ergebnisse zahlreicher wissenschaftlicher Studien. In Grafiken zeigt der Autor, dass wir von allem zu viel verbrauchen: ob Rohstoffe, Wasser, Düngemittel und Pestizide oder unberührtes Land und fossile Brennstoffe.

Eindrucksvolle Bilder des schwedischen Fotografen Mattias Klum ergänzen den bisweilen etwas trockenen Text, zeigen wunderschöne Natur ebenso wie zerstörte, ausgeräumte Landschaften.

Ausbeuterischer Umgang mit Ressourcen

Dieser ausbeuterische Umgang mit Ressourcen hat dazu geführt, dass wir uns den von Rockström so benannten "Planetarischen Grenzen" nähern. Neun sind seiner Ansicht nach entscheidend für den Zustand der Erde, zumindest in zwei Bereichen sei bereits die kritische Grenze erreicht: Die Aussterberate, der Verlust der Artenvielfalt, liegt jährlich bei 100 Arten pro eine Million. Das ist ein tausendfacher Anstieg gegenüber der Vergangenheit.

Kritisch ist auch der Verbrauch an Phosphor und Stickstoff, zwei chemische Elemente, ohne die die moderne Landwirtschaft nicht existieren kann.

Als weitere Gefahrenbereiche sieht der Experte den Klimawandel und die Änderungen der Landnutzung. Noch liegen Meeresversauerung und Süßwasserverbrauch sowie Ozonabbau in der Stratosphäre im grünen Bereich. Doch das könnte sich rasch ändern. Ist eine planetarische Grenze überschritten, kann das auch auf alle anderen Bereiche katastrophale Auswirkungen haben.

Johan Rockström zeigt aber auch, wie ein nachhaltiger, bewusster Umgang mit den Ressourcen möglich ist, ohne auf Wachstum zu verzichten. So hat zum Beispiel New York City auf eine teure Wasseraufbereitungsanlage verzichtet und statt dessen ein Gebirge im Hinterland unter Naturschutz gestellt, um dann dessen sauberes Wasser ins Wassernetz einzuspeisen. Das spart Milliarden Kosten und hilft der Natur.

Rockström setzt zudem auf technische Innovationen wie Erneuerbare Energien oder Biotechnologie. Letztere könnte neue Nahrungspflanzen entwickeln, um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.

In drei Bereichen allerdings sollte zukünftig eine Null die Zukunft bestimmen: Null Emissionen durch kompletten Verzicht auf fossile Brennstoffe. Null Verlust von Artenvielfalt und null Ausdehnung von Ackerflächen weltweit.

Noch ist es nicht zu spät, so lautet die Botschaft des Buches. Wenn wir endlich damit anfangen, die verbliebene Schönheit der Erde bewahren.

Johan Rockström/Mattias Klum: Big World Small Planet – Wie wir die Zukunft unseres Planeten gestalten
Ullstein Verlag, Berlin 2016
268 Seiten, 24,00 Euro

"Big World Small Planet" enthält beeindruckender Bilder des Fotografen Mattias Klum aus allen Winkeln dieser Erde. Wir zeigen Ihnen die schönsten: 

Ein lebhafter Regenwald umgibt die Iguazú-Wasserfälle an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien. (Ullstein Verlag) Ein lebhafter Regenwald umgibt die Iguazú- Wasserfälle an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien. (Ullstein Verlag)

Die Milchstraße, fotografiert in Kamerun (Ullstein Verlag ) Die Milchstraße, fotografiert in Kamerun (Ullstein Verlag )

Riffsysteme versorgen nicht nur 250 Millionen Menschen mit Nahrung, sondern sind auch unentbehrlich für viele Meeresarten. (Ullstein Verlag )Ein Roter Zackenbarsch schwimmt an einer Roten Kelchkoralle vorbei. (Ullstein Verlag )

Mangrovenwälder in Westneuguinea, Indonesien (Ullstein Verlag ) Mangrovenwälder in Westneuguinea, Indonesien (Ullstein Verlag )

Dubai City in den Vereinigten Arabischen Emiraten spiegelt die Herausforderungen nachhaltiger urbaner Entwicklung wider (Ullstein Verlag ) Dubai City in den Vereinigten Arabischen Emiraten spiegelt die Herausforderungen nachhaltiger urbaner Entwicklung wider (Ullstein Verlag )

Mehr zum Thema

Ressourcen-Verbrauch - Ökologischer Fußabdruck neu berechnet
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 24.08.2016)

Welterschöpfungstag - Menschheit lebt wieder auf Pump
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 08.08.2016)

Nachhaltigkeit - "Die Ressourcen-Intensität ist entscheidend"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.07.2014)

Freiheit und Ökologie - Je besser, desto mehr
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 15.08.2016)

Weltsozialforum in Kanada - Vom Nachdenken zum Handeln kommen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 09.08.2016)

Lesart

Mia Couto: "Imani"Vermittlung zwischen den Welten
Mia Couto: „Imani“ (dpa / Unionsverlag)

Mia Couto geht in "Imani" den portugiesisch-afrikanischen Verflechtungen nach: In seinem Roman treffen Kolonialisten und Kolonialisierte aufeinander. So eröffnet der mosambikanische Schriftsteller uns einen Kontinent, den wir viel zu wenig kennen.Mehr

Theresia Enzensbergers Roman "Blaupause"Der Sexismus der Bauhaus-Gurus
(Rosanna Graf)

Über Bauhaus-Größen wie Gropius oder Itten ist viel geschrieben worden. Aber wie war es damals eigentlich um den talentierten weiblichen Nachwuchs in Weimar und Dessau bestellt? Theresia Enzensberger erzählt in "Blaupause" die Geschichte einer jungen Studentin, der es nicht leicht gemacht wird.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur