Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.06.2011

"Je mehr Öffentlichkeit, umso besser"

Klaus Staeck sieht im Fall von Ai Weiwei einen positiven Effekt der internationalen Kritik

Klaus Staeck im Gespräch mit Jürgen Liebing

Podcast abonnieren
Klaus Staeck, seit 2006 Präsident der Akademie der Künste in Berlin (AP)
Klaus Staeck, seit 2006 Präsident der Akademie der Künste in Berlin (AP)

Der Präsident der Akademie der Künste in Berlin geht davon aus, dass die Freilassung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei einem gewissen politischen Kalkül geschuldet ist. Aber auch der öffentliche Druck habe eine Rolle gespielt.

Klaus Staeck, der sich in vielen Interviews für Ai Weiwei und andere chinesische Dissidenten eingesetzt hat, ist der Meinung, dass die Freilassung Weiweis auch eine Folge der scharfen internationalen Kritik gewesen ist. Wie Staeck im Deutschlandradio Kultur sagte, habe die Akademie der Künste in dieser Frage eine sehr deutliche Position vertreten:

"Je mehr Öffentlichkeit, umso besser, denn das Schlimmste, was jemandem passieren kann in seiner Situation, ist, wenn er vergessen wird, und ich hoffe, dass diese Öffentlichkeit, die ja doch schon beeindruckend war von vielen, vielen Seiten her, dass die diese Freiheit jetzt auch mitbewirkt hat."

Der Akademie-Präsident zeigte sich davon überzeugt, dass Weiwei nach einer gewissen Pause schon bald wieder an die Öffentlichkeit treten werde:

"Er wird natürlich unter dem Eindruck der Haft erstmal selber eine Ruhepause einlegen, um nachzudenken, wie er sich weiter äußert, denn Ai Weiwei ist einer der bekanntesten Künstler, und Künstler finden doch, das hoffe ich jedenfalls, immer einen Weg, das Subversive ist auch der Kunst nun mal eigen, und ich denke, er wird einen Weg finden, um sich zu äußern."

Wie Staeck weiter sagte, hat bei der Freilassung Ai Weiweis auch die bevorstehende Europareise des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao eine Rolle gespielt, denn die Inhaftierung des Künstlers wäre sonst immer wieder angesprochen worden:

"Unsere Politiker haben sich ja zum Teil auch ganz klar geäußert, zuletzt der Kulturstaatsminiter Bernd Neumann hier bei uns in der Akademie, während einer großen Veranstaltung. Also da wurden schon sehr klare Worte gesprochen in Richtung Meinungsfreiheit, und dass wir alle mit einem gewissen Unverständnis reagiert haben und empört waren, so, wie das damals gelaufen war, das war schon eine Provokation, und zwar eine deutliche."

Nach der Freilassung hofft Staeck, baldmöglichst mit Ai Weiwei Kontakt aufnehmen zu können, denn der Künstler war während seiner Haft Anfang Mai von den Mitgliedern der Akademie in die Sektion Bildende Kunst gewählt worden. Die Mitgliedschaft trete aber erst in Kraft, wenn der Gewählte auch zustimme. Dazu habe Ai Weiwei bisher keine Gelegenheit gehabt.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 13.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.


Links auf dradio.de:

"Aktuell" vom 22.6.2011: Ai Weiwei ist frei - Chinesischer Künstler aus Haft entlassen
Chinesische Regierung will mit Freilassung Ai Weiweis "Gesicht wahren" - Tilman Spengler: Ausland sollte seinen Einfluss nicht überschätzen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie DNA der Kohl-Kinder-Generation
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trägt sich am 18.06.2017 im Bundeskanzleramt in Berlin in das Kondolenzbuch für den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl ein.  (dpa, Maurizio Gambarini)

Die Zeitungen trauern um Helmut Kohl und Gunter Gabriel, umkreisen die lyrischen Sensibilitäten des Büchner-Preisträgers Jan Wagner und beäugen zwei Sexmuffel aus Fernost, die in Berlin Station machen: Der Rückblick auf diese Woche in den Feuilletons.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur