Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 

Samstag, 18.11.2017

Mahlzeit | Beitrag vom 30.06.2017

Japans ObstFünf bis zehn Euro für eine Erdbeere

Von Udo Pollmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt Erdbeeren einzeln verpackt. (AFP / Anthony Wallaca)
Japans Obstgeschäfte erinnern uns eher an einen Juwelier: (AFP / Anthony Wallaca)

Japaner lieben ihr heimisches Obst. Manche Früchte erreichen dabei Preise, als würde es sich um Luxusware handeln. Für sie wird in Japan ein unglaublicher Aufwand betrieben. Der sich jedoch auszahlt.

Deutschland blickt bewundernd nach Japan – denn dort werden die Menschen alt und leben in beneidenswertem Wohlstand. Das muss doch an der Ernährung liegen! Mit der gleichen Logik könnten unsere Nordlichter den Süden bestaunen. Vergleicht man den wirtschaftlichen Erfolg Bayerns mit Bremen, dann ist Grünkohl mit Pinkel passé – da gehören Weißwürste auf den Tisch!

Dafür wird an der Küste mehr Fisch gegessen, so wie im meerumschlungenen Japan. Aber genützt hat's anscheinend wenig. Wenden wir uns anderen Speisen zu, um Nippons Erfolg zu deuten. Wie wär's mit Obst? Obst ist in Japan etwas ganz Besonderes. Bis Ende der 50er-Jahre konnte sich das kaum einer leisten. Aufgrund der gebirgigen Lage sind Anbauflächen knapp und wurden nicht für kalorienarme Erdbeeren oder Grapefruits vergeudet. In trockenen, heißen Ländern dient Obst als Flüssigkeitsspender, doch Wasser hat Japan genug.

Inzwischen haben sich in Nippon viele Obsterzeuger etabliert. In den meist kleinen High-Tech-Betrieben wird jedes Pflänzchen einzeln gehegt und gepflegt. Dank Beheizung liefern sie auch im tiefsten Winter Ernten, die Blüten werden oft von Hand bestäubt, die wachsenden Früchte kommen in schützende Taschen, damit die Schale makellos bleibt, ausgefeilte Hormoncocktails und eine exakt ausgetüftelte Kohlendioxidbegasung steuern das Wachstum. Für Färbung und Reife kommen je nach Bedarf UV-Lampen und LED-Licht zum Einsatz, weil man der unsteten Sonne kein Qualitätsprodukt anvertrauen mag.

Japan ist führend im Obstbau. Auch dort, wo die Bäume im Freien stehen, ist die Pflege aufwendig: so werden oft über jede Frucht kleine Sonnenschirme gespannt und unten Silberfolie ausgelegt, damit das Licht möglichst gleichmäßig die Früchte erreicht. Sie werden einzeln am Ast in Netze gepackt, um die Ware nicht wie bei uns unreif ernten zu müssen. Wenn sie vollreif ist, fällt sie ab – und landet unbeschädigt im Netz. Momentan befindet sich der Obstbau allerdings in einer Krise: Knapp 15.000 Treibhäuser und viele offene Anlagen wurden im Mai durch massiven Schneefall schwer beschädigt. Das wird die exorbitanten Preise weiter nach oben schnellen lassen.

Viele Kunden greifen zur billigeren Importware

Japans Obstgeschäfte erinnern uns eher an einen Juwelier: Angefangen vom Ambiente, über die Darbietung jedes Einzelstücks, bis zu den Preisen: 5 bis 10 Euro für eine einzige Erdbeere und 80 bis 400 für eine Melone oder Mango sind nicht ungewöhnlich – jede Frucht wirkt dafür wie gemalt. Sie ist meist groß – japanische Trauben haben den Umfang eines Tennisballs - und schmeckt pappsüß. Dieses Obst hat die gleiche Bedeutung wie bei uns Pralinenschachteln. Nur mit dem Unterschied, dass die Überreichung von Präsenten unverzichtbarer Bestandteil der kulturellen Traditionen Japans ist.

Natürlich greifen viele Kunden auch zur billigeren Importware. Am beliebtesten sind Bananen - von den Philippinen. Denn dort wird im Hochland für Japan eine ganz besondere Sorte angebaut: Sie ist viel süßer und aromatischer als unsere Bananen. Das gilt genauso für andere Früchte. Auch Importobst soll wie ein Dessert schmecken – das deutsche Obstangebot ist ein Zeichen mangelnder Kultur. Nippons Obstforscher nutzen unsere Erdbeersorten nicht mal als Genreserve.

Ein Grund für die Beliebtheit der Banane ist ihre Schale. In Japan beißt man nicht einfach so in einen Apfel, jedes Obst - egal ob Traube oder Pfirsich - wird mit dem Messer geschält und zerteilt, erst dann wird es genossen. Für die Jüngeren, die dafür keine mehr Zeit haben, und die Kleckerei mit dem Saft vermeiden wollen, ist die Banane praktisch – denn sie tropft nicht.

Natürlich wurde auch in Japan geprüft, ob Obst vor Krebs schützt. Das Ergebnis unterscheidet sich nicht von den Studien aus Nordamerika und Europa: Es schützt einfach nicht. Dafür schmeckt es!

Heute werden in Japan pro Kopf um die 50 Kilogramm verzehrt – also weniger als in Deutschland. Vielleicht sind die Japaner deshalb so erfolgreich, weil sie weniger Obst essen, dieses aber mehr Zucker enthält und die Schale im Abfall landet? Mahlzeit!


Quellen:

Yonemoto JY: Producing consistent high quality fruit in Japan. Präsentation, 22nd annual Hawaii International Tropical Fruit Conference, University of Hawaii, Manoa, Oahu Island, 13.-16. Sept. 2012

Zhao L, Piao Y: On modern fruit production in Japan. Asian Agricultural Review 2015; 7: 5-7

Takachi R et al Fruit and vegetable intake and the risk of overall cancer in Japanese: A pooled analysis of population-based cohort studies. Journal of Epidemiology 2017; 27: 152-162

Hintze K: Geographie und Geschichte der Ernährung. Thieme, Stuttgart 1934

Morishita M: The status of strawberry breeding and cultivation in Japan. Acta Horticulturae 2014; 1049: 125-131

Brasor P, Tsubuku M: In Japan, all other fruits bow to the top banana. Japan Times Online 26. March 2016

Franco-Mora1 O et al: The influence of putrescine on fruit set and fruit size in ‘Housui’ Japanese Pear. Acta Horticulturae 2008; 774: 297-300

Anon: Japan: Rekordschneefälle machen Obstbau zu schaffen. blickpunkt-asien.com 21.05.2017

Anon: Do I dare to eat a peach? Behind Japan’s freakish fruit prices. Nippon.com 9. Sept 2016

Smil V, Kobayashi K: Japan’s Dietary Transition and Its Impacts. MIT Press, Cambridge, Massachusetts 2012

Mitani N et al: Tetraploid table grape breeding in Japan. Acta Horticulturae 2014; 1046: 225-230

Sakata Y, Sugiyama M: Characteristics of Japanese cucurbits. Acta Horticulturae 2002; 588: 195-203

Mehr zum Thema

Baby-led Weaning - Ist breifrei besser?
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 23.06.2017)

Fertiggerichte - Warmhalten in Aluminiumschalen ist problematisch
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 16.06.2017)

Umweltskandal - Papierschlämme als Düngemittel
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 09.06.2017)

Mahlzeit

Hunger in AfrikaHeerwürmer vernichten Ernte
Ein Heerwurm hat eine Maispflanze befallen. Landwirte in Südamerika kämpfen seit Jahrzehnten gegen den Heerwurm. 2016 wurde der Schädling erstmals auch in Afrika entdeckt. (dpa / picture-alliance)

Eine besonders fiese Insektenplage sucht Afrika heim: der Heerwurm. Seine Raupen fressen in kürzester Zeit ganze Mais-Felder kahl, das Grundnahrungsmittel von 200 Millionen Afrikanern. Ist manipulierter Genmais die Lösung für das Problem?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur