Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Mittwoch, 13.12.2017

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 07.08.2015

Jan KollwitzWarum machen Sie japanische Keramik in Ost-Holstein?

Moderation: Susanne Führer

Podcast abonnieren
Jan Kollwitz ist Keramiker in japanischer Tradition und Urenkel der Bildhauerin Käthe Kollwitz. Die Aufnahme vom 13.12.2013 zeigt ihn in seiner Ausstellung im Käthe-Kollwitz-Museum in Berlin. (imago / Wolf P. Prange)
Jan Kollwitz ist Keramiker in japanischer Tradition und Urenkel der Bildhauerin Käthe Kollwitz. (imago / Wolf P. Prange)

Die dort traditionelle Töpferkunst hat er in Japan gelernt: bei einem alten Meister dieser Technik. In sein Atelier ließ sich Jan Kollwitz einen Anagama-Ofen bauen. Was ihn an der japanischen Holzbrand-Keramik so fasziniert, hat er Susanne Führer erzählt.

Seine erste Keramikerausbildung absolvierte Jan Kollwitz in Deutschland, dann ging er noch einmal in Japan in die Lehre. Als persönlicher Schüler des Meisters Nakamura Yutaka erlernte er nicht nur eine andere Technik, sondern auch eine andere geistige Einstellung zum Handwerk. Die Ausbildung, die er dort durchlief, würde sich in Deutschland wohl niemand bieten lassen: Der Schüler schuldet dem Meister absoluten Gehorsam, und es wird sehr wenig erklärt; von den tausenden Stücken, die Kollwitz in zwei Jahren töpferte, waren dem Meister nur eine Handvoll gut genug, um sie zu brennen.

Seit dem Ende der 80er-Jahre lebt Jan Kollwitz nun in Schleswig-Holstein und stellt traditionelle japanische Holzbrand-Keramik her, denn er hat sich dort von einem japanischen Ofenbaumeister einen sogenannten Anagama-Ofen in den Garten bauen lassen.

Was ist an der japanischen Keramik so besonders? Wie haben Sie die schwarze Pädagogik der japanischen Ausbildung ertragen? Wie tief kann man in eine fremde Kultur eindringen?

Mehr zum Thema:

Auszeichnungen - Wunderland irritierender Ornamente
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.07.2014)

Eine Pietà für alle Opfer des Krieges
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 14.11.2013)

Im Gespräch

Basketball-Legende Wilbert OlindeEr bleibt am Ball
Der ehemalige Basketball-Bundesligaspieler und jetzige "Inspiration Coach" Wilbert Olinde in seinem Büro in Hamburg (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

Der gebürtige US-Amerikaner Wilbert Olinde wollte eigentlich nur zwölf Monate in Deutschland bleiben, inzwischen sind es vierzig Jahre geworden. Der Basketballstar verhalf seinem Göttinger Team zu mehreren Bundesligasiegen und arbeitet heute als "Inspirationscoach" in Hamburg. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur