• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.06.2010

"Irgendwann muss man eben langsam aufhören"

Volker Ludwig gibt nach 42 Jahren die künstlerische Leitung des GRIPS Theaters in Berlin ab

Podcast abonnieren
Bei einer Fotoprobe für das Theaterstück "Linie 2 - Der Alptraum" des GRIPS Theaters berlin. (AP)
Bei einer Fotoprobe für das Theaterstück "Linie 2 - Der Alptraum" des GRIPS Theaters berlin. (AP)

Die Suche nach einem Nachfolger, der "den Geist des GRIPS Theaters weiter trägt", sei nicht einfach gewesen, sagt Volker Ludwig, Gründer und künstlerischer Leiter des GRIPS Theaters, der 2011 seinen Chefposten abgibt. "Zeitkritisches Kinder- und Jugendtheater ist selten in Deutschland."

Neuer künstlerischer Leiter wird Stefan Fischer-Fels. Er leitet derzeit das Junge Schauspielhaus Düsseldorf.

Die "Linie 1" hat das Berliner GRIPS Theater und seinen mittlerweile 73-jährigen Leiter Volker Ludwig auf der ganzen Welt bekannt gemacht - von New York über Jerusalem bis Kalkutta wurde und wird das Musical nachgespielt. Ludwig ist nicht nur der Autor des Erfolgsstücks, sondern auch der Gründer des GRIPS Theaters.

Sie können das vollständige Gespräch mit Volker Ludwig mindestens bis zum 23.11.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur