Seit 11:35 Uhr Jazz
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:35 Uhr Jazz
 
 

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 24.02.2014

Internet-FernseherSmart, aber neugierig

Datenschützer kritisieren die Ausspähpraxis durch Smart-TVs

Von Michael Engel

Podcast abonnieren
TV on Demand via Smart-TV wird immer häufiger genutzt. (Jan-Martin Altgeld)
Smart-TVs können aufs Internet zugreifen. (Jan-Martin Altgeld)

Ein Smart-TV liefert dem Fernsehzuschauer über das Internet Zusatzinformationen, zum Beispiel zum Wein, der gerade im Kochstudio getrunken wird. Doch sie übermitteln auch personenbezogene Daten - ohne das Einverständnis des Nutzers. Die Funktion abzuschalten, ist ziemlich kompliziert.

Welches Programm man auch wählt, immer ist auch die Sendeanstalt im Bilde. Smart-TVs verraten das Sehverhalten des Zuschauers. Online und in Echtzeit. Ronald Eikenberg von der Computerzeitschrift c’t hat das herausgefunden.

"Also der Fernseher informiert den TV-Sender über das Internet, dass man zugeschaltet hat. Und zu allem Übel werden diese Daten häufig auch noch an Google weiter gegeben."

Egal, ob das Gerät von LG, Panasonic, Philips oder Samsung: Alle getesteten Smart-TVs haben die Online-Spionage aktiviert, die im Fachjargon "HbbTV" genannt wird. Übermittelt wird dabei die IP-Adresse des Gerätes. Google-Analytics im Hintergrund könnte dann vielleicht sogar Name und Adresse des Fernsehzuschauers beisteuern.

"Das sind natürlich wertvolle Daten, wenn man genau in diesem Fall weiß, wann man in welchem Moment zuschaltet. Wie viele Leute zugeschaltet haben. Und dieser Datensatz ist auch ziemlich groß. Also wir wissen, dass Pro 7 damit wirbt, im Dezember vergangenen Jahres über acht Millionen Geräte registriert zu haben. Also acht Millionen verschiedene Geräte. Das heißt, die können nicht nur sehen, wie oft eingeschaltet wurde, sondern auch wie oft wer eingeschaltet hat, weil die Geräte unterschieden werden können."

Das Interesse der Fernsehanstalten ist schnell erklärt: Es geht um Geld, denn je mehr Zuschauer nachweislich vor dem Bildschirm sitzen, desto höher die Einnahmen beim Werbespot. Doch die Neugier der Geräte geht noch weiter.

"In einem Fall, das war bei LG, haben wir sogar gesehen, dass Daten über die persönliche Medienbibliothek – also das heißt: Ich stecke einen USB-Stick rein mit Filmen drauf -, dass diese Dateinamen an den Hersteller übertragen wurden."

Fernsehzuschauer wiederum haben die Möglichkeiten, mit dem roten Knopf auf der Fernbedienung zusätzliche Informationen abzurufen. Zum Beispiel Angaben über den Wein, der im Kochstudio gerade getrunken wird. Smart-TVs spielen dabei vorrangig den Geräte-Herstellern, TV-Sendern und Google in die Hände. Und das, so Professor Nikolaus Forgo, IT-Rechtler von der Uni in Hannover, ist vom Datenschutz her sehr problematisch.

"Zentrale Frage ist die: Weiß der Kunde, der diesen Fernseher hat, dass da jetzt personenbezogene Daten übermittelt werden? Und weiß er, welche Daten übermittelt werden? Und ist er damit einverstanden und weiß er auch, wie er das abstellen kann, wenn er nicht damit einverstanden sein sollte?"

Im Extremfall werden Video-Wanzen aktiv

Nein, in aller Regel erfährt der Zuschauer von dem Datenstrom der neuartigen Geräte nichts. Weder in der Bedienungsanleitung, noch anderswo in den Einstellungen des Gerätes gibt es einen Hinweis darauf, so der Befund von Ronald Eikenberg, der die Smart TVs mit einer speziellen Software unter die Lupe nahm.

"Es zeigt aber auch sehr deutlich, wie ungeniert sich da die Firmen noch an den Daten bedienen. Hätte man mich das vorher gefragt, hätte ich das für undenkbar gehalten, dass da jemand meinen TV-Konsum sehr genau erfasst und die Daten dann auch noch in die USA schickt."

Neugierig auf die Daten der Fernsehzuschauer sind zum einen die Hersteller der Geräte. Auf der Seite die Fernsehsender, vor allem die Privaten, aber auch die Öffentlich-Rechtlichen bekleckern sich nicht mit Ruhm. Noch einmal Nikolaus Forgo mit einer rechtlichen Einschätzung.

"Man kann relativ genau erkennen, der interessiert sich für Kochen, aber nicht für Fußball. Oder aber auch, er sieht fern zu Zeiten, wo er gar nicht fernsehen sollte, weil er im Büro sein sollte und, und und. Also es ist nicht so, dass das ganz harmlos ist."

Auch IP-Adressen – so der IT-Rechtler - sind personenbezogene Daten. Die Übermittlung dieser Daten setzt das Einverständnis des Fernsehzuschauers voraus. Allein mit dem Kauf der Geräte ist diese Zustimmung nicht erfolgt, so der Jurist. Ein großes Problem sind auch die Viren, die unbemerkt über das Internet eingeschleust werden können.

Ronald Eikenberg: "Grundsätzlich ist so ein Smart TV auch nur ein Computer, im Prinzip. Es ist ein kleiner Computer drin, der diese ganzen App-Funktionen, Internet usw. bereitstellt, und einen solchen kann man auch angreifen. Das ist bei diesen Smart-TVs noch mal eine Ecke problematischer als bei normalen Rechnern, weil die nicht so oft Software-Updates bekommen. Es gibt definitiv Lücken. Wir haben auch einige gefunden, aber bis dann Updates herauskommen für die Geräte – wenn überhaupt – kann das Monate dauern."

Im Extremfall, so Ronald Eikenberg, könnte sogar eine Video-Wanze aktiv werden. Diese leitet die Aufnahme der eingebauten Kamera unbemerkt weiter, sogar wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Was also tun? Online-Stecker ziehen, damit keiner mehr lauschen kann? Stellt sich die Frage, wozu dann überhaupt noch ein Smart-TV gut sein soll? Die Hersteller arbeiten an einer Lösung, sagen sie. Wenigstens bei HbbTV gibt es einen kleinen, wenn auch komplizierten Ausweg, um dem Zugriff der Sender zu entkommen.

"Man kann diese Funktion, die HbbTV heißt, abschalten im Fernseher. Die ist meistens ziemlich versteckt irgendwo im Menü. Man kann sich auch damit behelfen, indem man den Modellnamen bei Google eintippt und "HbbTV abschalten". Da findet man manchmal auch ein bisschen was, aber das ist in der Tat sehr uneinheitlich und man muss sich da erstmal richtig durchwühlen. Vielleicht auch nicht ganz ohne Grund. Vielleicht ist es ja auch ein Interesse, aller Beteiligten, dass es an bleibt.

"HbbTV" steht für "Hybrid broadcast TV". Zuschauer sollen mit Hilfe des Internets parallel zum Fernsehprogramm informiert werden. Durch die wachsende Kritik an dem Verfahren haben nun einige TV-Gerätehersteller das "HbbTV" ab Werk erfreulicher Weise abgeschaltet. Wer es nutzen möchte, muss die Technik erstmal aktivieren. Eine saubere Lösung, sagen Juristen. Nur die Virengefahr muss noch gebannt werden – mit regelmäßigen Updates. Die Hersteller beteuern: "Wir arbeiten daran."

Mehr zum Thema:
30.01.2014 | INTERVIEW
Datenschutz - Wenn der Fernseher zum Spion wird
Neue Technologie im Smart-TV könnte zur Sicherheitslücke werden
11.09.2013 | ELEKTRONISCHE WELTEN
Schärfer fernsehenWas von der IFA für die Verbraucher bleibt

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur