Seit 13:05 Uhr Länderreport
 

Mittwoch, 22.11.2017

Interview | Beitrag vom 20.10.2017

Internationale Umwelt-StudieJeder sechste Todesfall durch Umweltverschmutzung verursacht

Johannes Lelieveld im Gespräch mit Nicole Dittmer und Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Kraftwerk Jiangsu Xutang, im Osten der chinesischen Provinz Jiangsu. (dpa / Jia Zheng/ Imaginechina)
Das Kraftwerk Jiangsu Xutang, im Osten der chinesischen Provinz Jiangsu. (dpa / Jia Zheng/ Imaginechina)

Umweltverschmutzung fordere weltweit 15 Mal mehr Todesopfer als Krieg und Gewalt. Zu diesem Ergebnis ist eine im britischen Fachmagazin "The Lancet" veröffentlichte Studie gekommen. "Das Hauptproblem ist Feinstaub", sagt Johannes Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz.

Umweltverschmutzung sei weltweit für jeden sechsten vorzeitigen Todesfall verantwortlich, heißt es in der im britischen Fachmagazin "The Lancet" veröffentlichten Studie. Allein im Jahr 2015 seien neun Millionen Menschen an Krankheiten gestorben, die durch Umweltverschmutzung verursacht wurden - 16 Prozent aller krankheitsbedingter Todesfälle. Das seien drei Mal mehr als durch Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen und 15 Mal mehr als durch Kriege und andere Formen der Gewalt.

Luftverschmutzung birgt größte Gefahr

Hauptgefahr sei laut der Studie vor allem die Luftverschmutzung - nicht nur durch Industrie- und Autoabgase draußen, sondern auch durch das Heizen und Kochen mit Holz oder Kohle in Räumen. "Das Hauptproblem ist Feinstaub", sagt Johannes Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Etwa 95 Prozent der in der Studie aufgeführten Todesfälle seien auf die Kleinstpartikel zurückzuführen. Diese würden letztlich die gleichen Erkrankungen verursachen, die auch durch Rauchen entstehen. Durch Masken könne man sich nicht vor den Kleinstteilchen schützen, so Lelieveld. Letztlich müsse bei den Ursachen angesetzt werden, beispielsweise bei dem Umbau von Kohlekraftwerken.

Ärmere Länder besonders betroffen

An zweiter Stelle der durch Umweltverschmutzungen verursachten Todesfälle folgt die Verschmutzung von Wasser, an dritter die Belastung am Arbeitsplatz durch giftige und krebserregende Substanzen.

Betroffen sind vor allem Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Mehr als 90 Prozent der durch Umweltverschmutzung verursachten Todesfälle verorteten die Forscher dort. Es seien vor allem die Armen und  Machtlosen, die den Gefahren der Umweltverschmutzung ausgesetzt seien.

An der Untersuchung haben internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und rund 40 Forscher mitgearbeitet.

(lk)

Mehr zum Thema

Risikowahrnehmung - Wenn Abgase gefährlicher als Attentäter sind
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.07.2017)

Wüstensand und Dieselruß - Feinstaub - konkretes Problem oder windige Angstmache?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 25.10.2016)

Wasserqualität in China - Schmutzig und gefährlich giftig
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 19.05.2016)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur