Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 

Montag, 20.11.2017

Konzert | Beitrag vom 15.11.2017

Internationale Hugo-Wolf-AkademieLiedkunst Französisch und Deutsch: Sophie Karthäuser

Aus der Staatsgalerie Stuttgart

Hugo Wolf (picture alliance / dpa)
Namenspatron in Stuttgart: Hugo Wolf (picture alliance / dpa)

Hugo Wolf, der früh gestorbene Liedmeister, war Österreicher, und mit Schwaben hatte er eigentlich nicht viel zu tun. Aber genau dort, in Stuttgart, sammelte sich schon zu seinen Lebzeiten ein Freundes- und Unterstützerkreis. Die heutige Akademie steht in dessen Nachfolge.

Sie fördert einerseits junge Künstler, organisiert aber auch Konzerte mit etablierten Interpreten, die natürlich idealerweise eine enge Beziehung zu Wolfs Liedschaffen haben sollten. Bei Sophie Karthäuser, die auf den Opernbühnen vor allem als Mozart-Interpretin glänzt, gibt es dafür – neben der grundsätzlichen Liebe zum Lied – auch gute sprachtechnische Voraussetzungen. Sie stammt aus einer Region Ostbelgiens, in der sowohl Französisch als auch Deutsch gesprochen wird, was ihr den Umgang mit der Vokalmusik beider Sprachen leichter macht als vielen anderen Interpreten und im Stuttgarter Konzert zwanglos fließende Wechsel zwischen den Kulturräumen ermöglicht. Mit Eugene Asti hat sie dazu einen Pianisten an ihrer Seite, der sich auf das Fach der Liedbegleitung spezialisiert hat und an diesem oft zur Nebenrolle herabgeschriebenen Tun großes kreatives Vergnügen findet.


Internationale Hugo-Wolf-Akademie

Staatsgalerie Stuttgart

Aufzeichnung vom 12.11.2017


Lieder von Clara Schumann, Hugo Wolf, Francis Poulenc, Claude Debussy und Erik Satie


Sophie Karthäuser, Sopran

Eugene Asti, Klavier

Konzert

musicadia BremenDas goldene Zeitalter der Gambe
Das Bild zeigt die Gartenfassade des Schlosses von Versailles, im Vordergrund der Apollo-Brunnen. (picture-alliance / dpa / Olivier Boitet)

Ein Abend der oft leisen, aber dennoch eindringlichen Klänge: die Stücke von Marin, Couperin und Forqueray kommen aus einer Zeit, wo Aufführungsräume häufig viel kleiner als heute und Konzerte manchmal sehr private Vergnügungen waren.Mehr

Bayreuther FestspieleDie Meistersinger von Nürnberg
"Die Meistersinger von Nürnberg", Probenfoto von 2017, 3. Aufzug: Michael Volle (als Hans Sachs). Mit der Wagner-Oper werden am 25.07.2017 die Bayreuther Festspiele 2017 in Bayreuth eröffnet. (dpa / Enrico Nawrath / Festspiele Bayreuth )

Keine wirklich heitere, aber nach Richard Wagners Maßstäben trotzdem seine lichteste und optimistischste Oper: "Die Meistersinger von Nürnberg" zählen fast von Beginn an zum eisernen Bestand des Bayreuther Festspieltreibens.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur