Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kalenderblatt | Beitrag vom 06.07.2017

Interbau vor 60 Jahren eröffnetVorzeige-Metropole auf den Trümmern Berlins

Von Jochen Stöckmann

Hochhäuser des Hansaviertels in Berlin, aufgenommen am 31.07.2012. Das Südliche Hansaviertel wurde 1953 geplant und, im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Interbau von 1957, in den Jahren von 1955 bis 1960 realisiert. Es gilt als Demonstrationsobjekt moderner Stadtplanung und Architektur jener Zeit.  (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Hochhäuser des Berliner Hansaviertels, das im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Interbau von 1957 realisiert wurde. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Seit 1901 wurden in Deutschland Bauausstellungen zur besseren Stadtplanung veranstaltet. Mit der Weißenhof-Siedlung in Stuttgart endete 1927 diese Tradition vorerst. Am 6. Juli 1957 eröffnete schließlich im Hansaviertel in West-Berlin die Interbau.

"Die Stadt Berlin ist stolz, mit diesem kühnen Experiment der internationalen Bauwelt einen Beitrag von geistigem Rang liefern zu können. Sie ist überzeugt, dass die Ausstellung intensiv nach dem Osten ausstrahlen und die Leistungen der westlichen Welt beweisen wird."

Die politischen Dimensionen von Architektur im Kalten Krieg machte Berlins Regierender Bürgermeister Otto Suhr unüberhörbar deutlich, als er am 6. Juli 1957 die "Interbau" eröffnete. Zwar musste die Internationale Bauausstellung im Westen der geteilten Stadt dringend benötigten Wohnraum schaffen.

Darüber hinaus aber sollte auf dem Trümmer-Areal des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Hansaviertels eine Vorzeige-Metropole der Zukunft Gestalt annehmen. Diese Bemühungen koordinierte der Architekt Otto Bartning:

 "Hier nun im Hansaviertel galt und gilt es 1200 Wohnungen des sozialen Wohnungsbaus zu errichten. Zugleich aber eben diese Regeln zu prüfen und die Tür zur Kritik und zur Weiterentwicklung zu öffnen."

Deutsche Bauvorschriften und französische Visionen

Die Regeln, das waren deutsche Bauvorschriften. Die "Weiterentwicklung" wurde unter anderem verkörpert von der funktionalistischen "Wohnmaschine", die Le Corbusier in Marseille errichtet hatte. Der französische Architekt wurde eingeladen, in Berlin ein weiteres Musterexemplar seiner Unité d’habitation zu bauen. Bausenator Rolf Schwedler:

"Die Schwierigkeit ist, dass er darauf besteht, einheitlich zu bauen. Das heißt also, wir müssen mindestens 300 Wohnungen in diesem Baublock erstellen. Und da müssen wir daran denken, dass dann der Träger dieses Baus die Wohnungen vermietet haben will."

Corbusiers Unité-Riegel mit Korridoren von über 100 Metern Länge wurde tatsächlich gebaut – nach bundesdeutscher Norm, also mit 2,50 Meter hohen Räumen anstelle des von Le Corbusier errechneten  "Idealmaßes" von nur 2,26 Meter.

Eine neue Generation europäischer Architekten

Am Charakter der "Wohnmaschine" änderte das wenig: auf die pure Funktion reduziert, zweckmäßig für ein Leben in der modernen Industriegesellschaft. Und in ihrer schlichten Ästhetik – mitten im Kalten Krieg – eine Kampfansage an den neoklassizistischen Zuckerbäckerstil monumentaler Wohnbauten an der Stalinallee, im Ostteil Berlins. Dagegen trat im Hansaviertel eine illustre Auswahl westlicher Architekten an, deren Beiträge Bausenator Schwedler stolz aufzählte:

"Die Objekte Gropius und Schwippert, beides achtgeschossige Bauten. Die weiteren Bauten der Schweden Jaenecke, Samuelson. Franzosen: Lopez, Beaudouin. Auch Vago oder Aalto. Etwas Sorge haben wir noch mit dem Italiener Baldessari, der das 25-geschossige Haus bauen soll – er ist etwas säumig gewesen mit der Herreichung seiner Entwürfe."

Der Berliner Bausenator achtete auf die Vorschriften. Und Architekten legten sie kreativ aus, etwa der nach Schweden emigrierte Fritz Jaenecke:

"Wir haben gerade hier in diesem Haus den Grundriss so variieren können, dass eigentlich alle Wünsche im Rahmen dieser Quadratmeterzahl – 90, 95 Quadratmeter – wirklich befriedigt werden."

Besucher "stürzten sich" auf eingerichtete Musterwohnungen

Musterwohnungen waren ausgestattet mit skandinavischen Möbeln, italienischen Stoffen, Stahlrohrsesseln im Bauhaus-Design. Als weitere Attraktion trug eine Seilbahn dazu bei, dass mehr Besucher als erwartet zur Interbau kamen, über die Hälfte davon aus dem Ostteil Berlins. Für Bausenator Schwedler ein zweifelhafter Erfolg:

"Die Besucher stürzen sich gleich auf die eingerichteten Wohnungen und wir würden es an sich viel lieber sehen, wenn sie sich auf die anderen interessanten Objekte wie auch die große thematische Schau ansehen würden."

Die informativen Ausstellungen über die "Stadt von morgen" gerieten ins Hintertreffen. Ebenso die Schau über Brasiliens neue Hauptstadt aus der Retorte oder Dokumentationen zum funktionsgerechten Wiederaufbau kriegszerstörter Städte wie Hannover oder Le Havre.

Fehlende Diskussion über das "Ganze", die Stadt

Die Interbau glänzte in Details, als Schaufenster für "schöner Wohnen". Und bot damit vor allem eine Bühne für renommierte Architekten – wie der Franzose Pierre Vago kritisch anmerkte:

"Die eingeladenen Architekten, sie haben ein Stück Architektur gemacht. Sie hatten nie eine gesamte Beratung, eine Diskussion über das Ganze, das Problem des Ganzen – das fehlte."

Das "Ganze" aber war die Stadt. Und deren Zukunft überließen Architekten wie Städteplaner weiterhin der Politik.

Kalenderblatt

Vor 20 Jahren Land unter im Oderbruch
Als das Wasser kam: Ratzdorf aus der Luft fotografiert (picture alliance / dpa / Torsten Silz)

Anhaltende starke Regenfälle über Gebirgsregionen in Tschechien und Polen führten im Sommer 1997 zu einer schweren Flut im Odergebiet. Ende Juli brachen mehrere Deiche und lösten mit insgesamt 30.000 Soldaten den größten Inlandseinsatz der Bundeswehr im Katastrophenschutz aus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur