Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart | Beitrag vom 14.01.2017

Ingeborg Gleichauf: "Poesie und Gewalt"Mit Lyrik in den Terror

Von Katharina Döbler

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gudrun Ensslin bei Gericht im Gespräch mit ihrem Verteidiger, 1968. (picture alliance / dpa / Manfred Rehm)
Gudrun Ensslin 1968 bei Gericht im Gespräch mit ihrem Verteidiger (picture alliance / dpa / Manfred Rehm)

In ihrer diskreten Biografie der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin geht Ingeborg Gleichauf einen ungewöhnlichen Weg: Sie analysiert, was Ensslin gelesen und über die Lektüre geschrieben hat. Das bringt manch interessantes Details zutage.

Die schwäbische Pfarrerstochter, die mit einem Macho-Terroristen in den Untergrund ging: Fast alles, was über die Mitbegründerin der Roten Armee Fraktion gesagt und geschrieben wurde, geht in diese Richtung. Die Germanistin Ingeborg Gleichauf, Biografin unter anderen von Ingeborg Bachmann und Hannah Arendt, erkundet in ihrem neuen Buch, was hinter dieser schlichten Formel steckt. Was für ein Mensch war diese Frau jenseits der sattsam bekannten Zuschreibungen?

Gudrun Ensslin, geboren 1940 in einem schwäbischen Dorf, war ein kluges und allseits beliebtes Mädchen. Sie konnte studieren im Gegensatz zu anderen Geschwistern, war fleißig und zielgerichtet. Im Studium begegnete sie dem labilen und begabten Bernward Vesper, mit dem sie schließlich nach Berlin zog und einen Sohn hatte. Das Paar gehörte zu einem intellektuellen Unterstützerkreis für die Wahl Willy Brandts, gründete einen linken Verlag und beteiligte sich an den Protesten gegen den Vietnamkrieg. Am Abend des 2. Juni 1967, nach der Ermordung Benno Ohnesorgs, soll Gudrun Ensslin gerufen haben, das sei die Generation von Auschwitz, die "wollen uns alle ermorden". 

Auf der Suche nach Abgeschriebenem und Unbelegtem

Ingeborg Gleichauf findet keinen Beleg für dieses Zitat, das mehr als alles andere zum Bild der hysterischen Radikalen Gudrun Ensslin beigetragen hat. 

Sie beginnt ihr Buch bereits mit einer ausführlichen Quellenkritik anhand der einschlägigen Bücher von Stefan Aust ("Der Baader-Meinhof-Komplex"), von Butz Peters ("Tödlicher Irrtum"), von Gerd Koenen ("Vesper, Ensslin, Baader") und des von Wolfgang Kraushaar herausgegebenen Bandes ("Die RAF und der linke Terrorismus"), die sie nach Abgeschriebenem und Unbelegtem durchsucht. Und sie zeichnet nach, wie die historische Figur der rigorosen Pfarrerstochter aus diesem Gemenge entstand.

Die militanten Erlösungsphantasien der 68er

Cover - Ingeborg Gleichauf: "Poesie und Gewalt" (Verlag Klett Cotta)Cover - Ingeborg Gleichauf: "Poesie und Gewalt" (Verlag Klett Cotta)Gleichaufs eigener biografischer Ansatz ist einigermaßen originell: Sie untersucht, was die junge Frau während ihres Studiums und auch später, im Gefängnis, gelesen und was sie darüber geschrieben hat. Hier ist die Quellenlage zumindest eindeutig. 

Interessante Schlüsse zieht sie aus Ensslins intensiver Beschäftigung mit Lyrik – und mit dem Ausnahmeschriftsteller Hans Henny Jahnn und seiner großen Romantrilogie "Fluß ohne Ufer", die Gleichauf als vollständige Ablösung von Religion und Moralkodex des elterlichen Pfarrhauses wertet. Jahnns Verklärung der Tat (und der Tatkraft) als einzig gültigem Ausdruck eines Menschenlebens bringt sie mit den militanten Erlösungsphantasien der 68er-Generation zusammen. "Nur die Knarre löst die Starre", hieß das damals.

Die Biografin hütet sich vor Spekulationen

Ingeborg Gleichauf arbeitet mit feinem Besteck, ist überhaupt eine sehr diskrete Biografin, die sich viele naheliegenden Schlüsse verbietet. Vor allem hütet sie sich vor Spekulationen über die Beziehung zwischen Gudrun Ensslin und Andreas Baader, die eine Menge Phantasien bei deren Zeitgenossen freisetzte. Gleichauf beschränkt sich auf den Befund, dass es da eine Synergie der Grenzüberschreitung gegeben haben muss. 

Aus diesem Buch sind einige interessante Details zu erfahren. Aber eine schlüssige These über das Leben dieser auf ihre Weise so konsequenten jungen Frau bietet es, mit voller Absicht, nicht an. 

Ingeborg Gleichauf: "Poesie und Gewalt. Das Leben der Gudrun Ensslin"
Klett Cotta, Stuttgart 2017
350 Seiten, 22,00 Euro

Mehr zum Thema

F. Witzel: "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion ..." - 800-Seiten-Roman kommt ins Theater
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 08.04.2016)

Fahndung nach mutmaßlichen Terroristen - "Die dritte RAF-Generation ist komplett gescheitert"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.01.2016)

Von Gudrun Ensslin bis Angela Kasner
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 05.10.2013)

Lesart

Schreibrezepte für den Erfolg"Hey, ich bin ein guter Autor"
Autorin J.K. Rowling bei der Europapremiere von "Fantastic Beasts and Where to Find Them" in London (AFP / Ben Stansall)

Einen Bestseller zu schreiben – dafür gibt es kein Patentrezept. Dennoch spielten bestimmte Faktoren eine Rolle, sagt der Schriftsteller Stephan Waldscheidt. Auf alle Fälle geht nichts über die Magie des ersten Satzes, der den Leser zum Betreten des Romans auffordere. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen
Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Viele kleine Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur