Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Sonntag, 21.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.11.2013

"In einer Schachtel bekommt man nicht genug Luft in den Kopf"

Der algerische Autor Boualem Sansal über Empathie und Antisemitismus unter arabischen Jugendlichen

Moderation: Barbara Wahlster

Podcast abonnieren
Boualem Sansal bei der Verleihung des Friedenspreises in der Frankfurter Paulskirche. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Boualem Sansal bei der Verleihung des Friedenspreises in der Frankfurter Paulskirche. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

In einem Essay mit dem Titel "Allahs Narren. Wie der Islamismus die Welt erobert" setzt sich Schriftsteller Boualem Sansal kritisch mit dem religiösen Fundamentalismus auseinander. Er sagt: Der Grund von Antisemitismus und Antizionismus bei arabischen Jugendlichen in Europa ist religiöse Indoktrination.

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal glaubt, dass der Grund von Antisemitismus und Antizionismus bei arabischen Jugendlichen in Europa die Folge religiöser Indoktrination ist. Auch zeige die Propaganda, die sich mehr und mehr auf das Feindbild des christlich-jüdischen Abendlandes verlagere, bei der zweiten und dritten Einwanderer-Generation zunehmend Wirkung. Früher hingegen hätten Jugendliche derlei für Manipulation gehalten.

Boualem, der gemeinsam mit dem israelischen Schriftsteller David Grossman eine Initiative für den Frieden zwischen Palästinensern und Israelis gegründet hat, sagte, es sei "ungemein schwer" Empathie zu lernen, wenn man nur die eigene Heimat kenne. Mehr als 90 Prozent der Jugendlichen aus Maghreb hätten noch nie ihr Land verlassen, viele Algerier seien im Alter von 40 Jahren noch nicht im Ausland gewesen. "Das zerstört mit der Zeit das Hirn", so Boualem. Das Leben in seinem Heimatland drehe sich um Stadion, Moschee und Präsident. Man müsse aber die Welt betrachten, damit der Geist sich weite. "In einer Schachtel bekommt man nicht genug Luft in den Kopf."

Das vollständige Gespräch mit Boualem Sansal können Sie mindestens bis zum 5.2.2014 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie man einen "Murakami" schreibt
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami bei einer Lesung in Odense, Dänemark, wo er mit dem Hans-Christian-Anderesen-Literatur-Award 2016 ausgezeichnet wurde. (picture alliance / dpa / Henning Bagger)

Haruki Murakamis neues Buch beschäftigt sowohl die "Süddeutsche Zeitung" als auch die "Welt". Letztere geht sogar soweit, eine Art Rezept mit allen nötigen Ingredienzien für die Verfassung eines Murakami-Romans zu veröffentlichen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur