Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Montag, 20.11.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 06.08.2012

In eigener Sache

Podcast abonnieren

Es darf kein Zweifel an der Unabhängigkeit von Deutschlandradio entstehen. Angeblich konnte der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus einen auf der Startseite von Deutschlandradio Kultur am 20. Juli nach der Sendung dort eingestellten Kommentar "löschen lassen". Der Vorwurf trifft selbstverständlich nicht zu.

Der Intendant hatte die Beschwerden des Wehrbeauftragten schriftlich zurückgewiesen. Der Kommentar sei presserechtlich nicht zu beanstanden. Doch auch im Deutschlandradio gibt es Kommunikationspannen. Die Redaktion hatte den Beitrag ohne Rücksprache entfernt. Aus journalistisch plausiblen Gründen. Die Vehemenz des Angriffs auf den Wehrbeauftragten erschließe sich nicht aus dem Sachverhalt. Kritik müsse an der Sache orientiert bleiben. Diese journalistische Bewertung trifft zu. Da der Kommentar aber gesendet wurde, war die Entscheidung dennoch falsch. Das höchste Gut des Deutschlandradios ist seine Glaubwürdigkeit. Der Kommentar steht wieder im Netz.

Peter Lange
Chefredakteur Deutschlandradio Kultur

(Dieser Beitrag wurde am 6. August 2012, 14:06 Uhr erstellt)

Kommentar

Zum Abschluss der KlimakonferenzAngela Merkels leeren Hände
Das COP 23 Gelände der UN-Klimakonferenz 2017 im ehemaligen Regierungsviertel.  (imago stock&people)

Der Klimagipfel in Bonn war ein Erfolg, allerdings nicht unbedingt für den Gastgeber. Deutschland erntet zwar Lob für eine reibungslose Organisation der Veranstaltung, aber die Lorbeeren für die politischen Ergebnisse gingen an die Fidschi-Inseln, sagt unser Kommentator Georg Ehring.Mehr

SteuerfluchtDie Heuchelei der Europäer
Geld fliegt aus der Aktentasche eines laufenden Geschäftsmannes. (imago)

Den Staaten der EU gehen durch ganz legale Tricks von Reichen und Konzernen bis zu 70 Milliarden Euro an Steuern verloren. Soll sich daran etwas ändern, müssen die Namen der verantwortlichen Politiker auf den Tisch, fordert Thomas Otto.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Digitale GesellschaftWir brauchen eine Algorithmen-Ethik
Netzwerk-Illustration (Imago / Science Photo Library)

Algorithmen entscheiden, welche Serien oder Datingpartner uns empfohlen werden. Sie helfen bei der medizinischen Entscheidungsfindung und bewerten auch unsere Bonität. Doch sie sind menschengemacht - wir brauchen daher einen Algorithmen-TÜV, meint Konrad Lischka. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur