Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Samstag, 16.12.2017

Konzert | Beitrag vom 14.12.2017

Impuls – Festival für neue Musik Sachsen-AnhaltPhilharmonische Uraufführung mit 19: Jan Arvid Prée

Aus dem Anhaltinischen Theater Dessau

Das Anhaltische Theater Dessau ist in Dessau-Roßlau, Aufnahme von 2014 (picture alliance / ZB)
Das Anhaltische Theater Dessau (picture alliance / ZB)

Jean Sibelius war mit seiner 7. Sinfonie 1924 fast schon am Ende seines Schaffens angekommen, obwohl er noch drei Lebensjahrzehnte vor sich hatte; der gebürtige Dresdner Jan Arvid Prée dagegen ist gerade 19 und startet bereits als Orchesterkomponist durch.

Bei dem Konzert aus Dessau erklingen sie – der jüngere zuerst – direkt nacheinander: nicht nur schlicht Jugend kontra Alter, sondern auch der Enthusiasmus des Anfangens gegen den resignativen Rückzug eines Weltberühmten, der dennoch das Gefühl hatte, allmählich aus der Zeit zu fallen. Dass sich Prée dabei schon per Titel in der Globalsprache Englisch vernehmen lässt, könnte man als Indiz für leise Hoffnungen nehmen, vielleicht bald auch schon weit außerhalb Dessaus zum Klingen zu kommen…

Eine hoch interessante Konstellation jedenfalls und außerdem eine, wie sie für das Anhaltinische Neumusik-Festival typisch ist; weil da "neu" eben nicht nur heißt: das ganz Frische von heute und morgen – sondern immer auch die Frage nach dem Neu-Bleiben von Musik stellt, die inzwischen zum Konzert-Kanon gehört, aber in ihrer Zeit und dann eben auch darüber hinaus durchaus Aufregendes und in diesem Sinne Neues zu vermelden hatte. Das gilt für Grieg und Sibelius an diesem Abend ebenso wie beispielsweise für Strawinsky oder Prokofjew, die in anderen Konzerten des Festivals zu Wort kommen – in frischen, nicht nur zeitlich ans Gegenwärtige herangeführten, sondern zudem globalisierten Kontexten. Womit sich der programmatische Kreis des Abends schließt, denn "Revelry" des US-Amerikaners Lowell Liebermann, an den Beginn des Programms gestellt, kommt eben nicht nur von der anderen Seite des Atlantiks, sondern beschwört, wenn man so will, auch zeitlos-Menschliches in der Musik: ihre lustschaffende und –vermittelnde, bisweilen auch anarchistische Vitalität.


Impuls -  Festival für neue Musik Sachsen-Anhalt

Anhaltisches Theater Dessau

Aufzeichnung vom 02.11.2017


Lowell Liebermann

"Revelry" für Orchester  op. 47

Edvard Grieg

Klavierkonzert a-Moll op. 16

Jan Arvid Prée

"perseverance in peace" für Orchester

(Uraufführung)

Jean Sibelius

Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105


Joseph Moog, Klavier

Anhaltische Philharmonie Dessau

Leitung: Markus L. Frank

Konzert

Martinů FesttageAm letzten Wirkungsort
Eine Gedenktafel für den tschechischen Komponisten Bohuslav Martinu (1890 - 1959) in seinem Geburtsort Policka. (imago / CTK Photo)

Geboren und aufgewachsen ist Martinů in einem ostböhmischen Kirchturm, künstlerisch sozialisiert wurde er in Frankreich und den USA – doch am Ende kehrte er ins Herz Europas zurück. Dort, in Basel, gibt es nun ein ihm gewidmetes Festival.Mehr

Weihnachtskonzert des NDR-ChoresZeitlos ergreifend
Die Jungfrau Maria mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus von Nazaret. Glassmalerei in Passau. (imago / Danita Delimont)

Weihnachten: ein Fest der Hoffnung und Vorfreude darauf, dass auch aus tiefer Finsternis immer etwas Neues wachsen kann. Der NDR-Chor hat für sein Programm vor allem skandinavische und dem englischsprachige Kompositionen zusammengestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur