Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.11.2012

"Im Nebel"

Ein ebenso fatalistischer wie humanistischer Anti-Kriegsfilm

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Szene aus "Im Nebel" (Neue Visionen Film Verleih)
Szene aus "Im Nebel" (Neue Visionen Film Verleih)

Bauer Sushenya hat den Fehler gemacht zu überleben. Drei seiner Kollegen werden von den Deutschen 1942 umgebracht. Da er am Leben gelassen wurde, verdächtigen ihn seine Landsleute der Kollaboration mit den Nazis.

Nach seinen erfolgreichen und eigenwilligen Dokumentarfilmen wie den gänzlich aus Archivmaterial montierten "Blokada" (2005) über die Belagerung Leningrads im zweiten Weltkrieg, befasst sich der in Berlin lebende ukrainische Filmregisseur Sergei Loznitsa in seinem 2.Spielfilm erneut mit dem "Großen Vaterländischen Krieg".

Zwei Partisanen werden im Sommer 1942 ausgeschickt, um im von den Deutschen besetzten Westen der Sowjetunion einen angeblichen Verräter zu liquidieren. Das Vergehen von Sushenya, einem ganz einfachen Bauern und Eisenbahners besteht darin, dass ihn die Deutschen freigelassen haben. Drei seiner Kollegen wurden jedoch nach einem Sabotageakt gehängt. Nach stalinistischer Partisanenlogik muss Sushenya also der Verräter sein ...

In sehr langen und ruhigen Einstellungen gelingt Sergei Loznitsa eine ebenso beklemmende, wie überzeugende Parabel über den Krieg im Allgemeinen aber auch eine anrührende Geschichte vom verheerenden Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion mit all ihren Folgen für die Zivilbevölkerung. Irgendwie hat man versucht, sich im Alltag mit den Besatzern zu arrangieren. Einige arbeiten als Hilfskräfte für die Deutschen, sind überzeugte Kollaborateure, andere schließen sich den Partisanen an. Jemand wie Sushenya gerät so schnell zwischen die Fronten. Er ist weder Verräter noch Partisan. Und genau das wird ihm zum Verhängnis.

Loznitsa hat ein Kammerspiel um drei Personen im Wald gedreht. In Rückblenden fächert er für jede Figur die eigene, teilweise widersprüchliche Geschichte auf. Am Ende steht ein ebenso fatalistischer wie humanistischer Film, der sich konsequent gängigen Kino-Kriegsbildern verweigert und den Zuschauer noch lange gefangen nimmt.

D/Belorus/ Lettland/ Niederlande 2012, Regie: Sergei Loznitsa, Darsteller: Vladimir Svirskiy, Wladislaw Abaschin, Sergei Kolesow, Altersfreigabe: 12 Jahre, 127 Minuten

Filmhomepage "Im Nebel"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Im Nebel"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur