Donnerstag, 24.05.2018
 

Kompressor | Beitrag vom 08.05.2018

Im Mode-Himmel der Met-GalaKein Kult ohne Prunk

Silke Geppert im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Met Gala. 07 May 2018 - New York, New York - Katy Perry. 2018 Metropolitan Museum of Art Costume Institute Gala: Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination. Photo Credit: Christopher Smith/AdMedia 226254 2018-05-07 NY New York Etats-Unis PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xAdMediax STAR_226254_118 (imago stock&people)
Unschuldig bis zum Niederknien: Katy Perry auf der Met-Gala. (imago stock&people)

Katy Perry als unschuldiger Engel, Rihanna als erste schwarze Bischöfin. Bei der Met-Gala in New York übertrumpften sich die Stars mit Prunk und Glitzer. Die Modehistorikerin Silke Geppert entschlüsselt die Semantik der Pracht.

Im goldenen Outfit der Schauspielerin Sarah Jessica Parker auf der Charity-Gala des Metropolitan Museum of Art in New York erkennt die Mode-, Kunst- und Kostümhistorikerin Silke Geppert kunsthistorischen Wert. "Dieses Krippenmodell auf ihrem Kopf, das ja nicht einfach zu tragen ist, setzt Anlehnungen an das Rokoko", sagt die Dozentin am Mozarteum in Salzburg.

"Das sieht so spektakulär aus, aber im Rokoko hat man sich Schiffe, ganze Gärten und ähnliche Modelle in die Haare frisieren lassen. Außergewöhnlich schön, das jetzt wieder im Metropolitan Museum zu sehen."

Sarah Jessica Parker schreitet in einer goldenen Robe die Stufen zum Metropolitan Museum of Art Costume Institute hoch. (imago stock&people)Anleihen aus dem Rokoko: Die Schauspielerin Sarah Jessica Parker erschien zur Met-Gala mit einer Krippenszene auf dem Kopf. (imago stock&people)

Dieses Jahr stand das größte Mode-Ereignis New Yorks unter dem Motto "Himmlische Körper – Fashion und die katholische Vorstellungswelt.

Katholizismus und luxuriöse Mode höre sich vielleicht zunächst als Widerspruch an. Aber wie vieles in der Kirche könne man dies auch verschieden auslegen, erklärt Geppert. "Die Kirche hat schon seit dem Mittelalter alles was mit Luxus, das heißt auch mit schönen Kleidern, verbunden war, auf die Liste der Totsünden gesetzt. Das war die Luxoria, dazu gehörte dann auch die Wollust."

"Andererseits funktioniert der Kult nicht ohne den dazugehörigen Prunk und dazu gehörten auch die Kleider der Kleriker. Der Bischöfe und der Päpste haben sich ja in den besten Werkstätten die kostbarsten Gewänder fertigen lassen."

Bei Modeschöpfern wie Coco Chanel und dem Spanier Cristobal Balenciaga sehe man den Einfluss des katholischen Glaubens sehr deutlich. Alexander McQueen bediente sich nicht nur der christlichen Symbolik, sondern veranstaltete auch eine Modeschau in der Kirche.

May 7, 2018 - New York, N.Y, USA - MADONNA attends the Metropolitan Museum of Art Costume Institute Benefit with exhibition of Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination .The Met Museum, NYC.May 7, 2018.Photos by , Globe Photos Inc. New York USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAms4_ 20180507_zaa_ms4_071 Copyright: xSoniaxMoskowitzx   (imago stock&people)Madonna erschien schwarz gekleidet als Bischöfin. (imago stock&people)

Gepperts liebstes Klassiker-Paar auf der Met-Gala seien jedoch Madonna und Jean-Paul Gaultier gewesen: mit dem Gebetsbuch unter dem Arm und Madonna, raffiniert verhüllt. "Seit 30 Jahren spielt sie mit Zitaten des Christentums und Gaultier unterstützt sie da auf geniale Weise."

(sel)

Mehr zum Thema

Ausstellung "Fashion Drive" - Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.04.2018)

Youtube-Serie: "What's Underneath Project" - Lass deine Hüllen fallen!
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.04.2018)

Traditionsfreundliches Design - Wenn Mode keinen Schaden anrichtet
(Deutschlandfunk, Corso, 10.04.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur