Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 02.02.2015

Im Bücherbauch (1)Feuerland

Von Lukas Bärfuss

Podcast abonnieren
Der Leuchtturm "Faro les eclaireurs" am Ende der Welt (fin del mundo) im Beagle-Kanal vor Feuerland, aufgenommen am 01.12.2012. (picture alliance / zb / Klaus Grabowski)
Ein Leuchtturm vor Feuerland - dem Ziel der ersten Folge der Ausflüge "Im Bücherbauch" von Lukas Bärfuss. (picture alliance / zb / Klaus Grabowski)

Ein Forschungsreisender im Bücherbauch: Voller Neugier ist der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss für die Rubrik "Originalton" in die Tiefen der Zentralbibliothek Zürich hinabgestiegen. Staunend teilt er uns die Entdeckungen seiner Expeditionen mit.

Ach wie hässlich ist doch dieser Ort
und wie wunderbar zugleich
Hässlich
weil die Luft abgestanden ist
ein bleiches Neonlicht flackert
und ein beständiges Sausen die Ohren ermüdet
Weil es nämlich hier eine Lüftung braucht
Weil es nämlich keine Fenster hat
Dafür Türen, Millionen von Türen
Es ist nämlich die Zentralbibliothek der Stadt Zürich
Und die verwöhnt und überrascht den Besucher immer
noch
mit einem sogenannten Freihandlager
Und hier kann man ein Spiel spielen
Man kann durch die Gestelle wandern
an diesen Büchern vorbei
Und eines pflücken
zufällig
mit geschlossenen Augen
Und diese Bücher haben manchmal ein ziemlich seltsames Aussehen
Wie zum Beispiel dieses hier
mit dem Sigel FR 6088
Ein Buch mit einem senfgelben Umschlag
Auf dessen Rücken nur ein Wort steht
Niedergang
Und das reizt uns doch
es aufzuschlagen
Und man ist erstaunt
Das ist nicht etwa der Titel des Buches
sondern der Name des Autors
Er heisst Marcel Niedergang
Der Titel aber lautet
Zwanzig Mal Lateinamerika
Von Mexiko nach Feuerland
Man schlägt das Buch auf
und liest da zufällig
auf Seite zwanzig
Dass Mario Quadros im Jahre 1966 mit dem Amt des Ersten Mannes im Staate

betraut wurde
erstaunte seine Anhänger
denn der schnelle, unaufhaltsame Aufstieg von Quadros
bis an die allererste Spitze
hat fast stets den Eindruck erweckt
dass er von heute auf morgen wieder in Frage stellt
werden könnte.
Seinen ersten Sieg trug Quadros zum Schlüsselposten
des Gouverneurs
Für den Staat Sao Paolo davon
Quadros
der über sechstausend Stimmen erhielt
siegte mit einem Plus von etwa zwanzigtausend Stimmen
Und noch bevor man sich weiter in diesen öden Statistiken verliert
entschliesst man sich
dieses senfgelbe Buch mit dem erstaunlichen Autorennamen
wieder zurück ins Gestell zu stellen
und zwar unbedingt genau dort
von wo man es genommen hat
denn sonst
wird dieses Buch verloren gehen im Ozean der anderen Bände
und man wird sich daran erinnern
dass man zurückkehren sollte in die Welt da draussen
wo die Liebsten schon warten
mit dem Abendbrot
und die keine Ahnung haben
dass da einer gerade einen Streifzug gemacht hat
In der Freihandbibliothek
in Zürich
in Südamerika
im Gebiet zwischen Mexiko und Feuerland

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss. (Frederic Meyer)Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss. (Frederic Meyer)Kleine Formen erproben und mit den Möglichkeiten des Radios spielen: "Originalton" heißt eine tägliche Rubrik unserer Sendung "Lesart" - kurze Texte, um die wir Schriftsteller bitten: in dieser Woche den Schweizer Schriftsteller und Dramaturgen Lukas Bärfuss.

Lukas Bärfuss
, geb. 1971 in Thun/Schweiz, ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Dramatiker. Sein Debütroman "Hundert Tage" wurde für den Deutschen und den Schweizer Buchpreis nominiert und in 14 Sprachen übersetzt. Für seinen letzten Roman "Koala" erhielt Lukas Bärfuss den Schweizer Literaturpreis 2014. Er lebt in Zürich.

Mehr zum Thema:

Die geniale Stelle - "Held der westlichen Welt"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 20.09.2014)

Lukas Bärfuss - Was bedeutet Ihnen Vertrauen?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 18.09.2014)

Lebensgeschichte - Der Koalabär als leibhaftiger Gegenentwurf
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 14.03.2014)

Zwei Stunden tolle Show mit wenig Inhalt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.02.2012)

Lesart

Erika Fatland: "Sowjetistan"Junge Staaten am Scheideweg
Cover des Buches "Sowjetistan" vor dem Hintergrund der Baumwollernte in Tadschikistan (dpa / ITAR-TASS / Tass Sergey Zhukov)

Die Journalistin Erika Fatland blickt auf den Rand des früheren sowjetischen Imperiums. Ihr Buch "Sowjetistan" ist das Ergebnis einer achtmonatigen Reise durch die jungen zentralasiatischen Staaten Kirgisistan, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan und Kasachstan. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur