Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 27.05.2008

Illusionen des Reisens

Die Literatur und das neue Allerweltsgefühl

Von Katrin Schumacher

Podcast abonnieren
Gereist wird auch in der Literatur ganz gerne. (Stock.XCHNG / Christopher Bruno)
Gereist wird auch in der Literatur ganz gerne. (Stock.XCHNG / Christopher Bruno)

Die Literatur schickt ihre Protagonisten gerne an fremde Orte. In interessanten Szenerien scheinen sie mehr zu erleben als in vertrauter Umgebung: intensive Farben, fremde Gerüche, unerwartete Situationen. Fremde Körper und klimatische Extreme versetzen in unruhige, literarisch sehr fruchtbare Zustände.

Zwar ist die Welt längst ein gemeinsamer Erfahrungsraum geworden, in dem die kulturellen Unterschiede verschwinden. Und doch soll die Fremde weiterhin außergewöhnliche Erlebnisse liefern. Gereist wird mehr denn je - auch im Buch.

Doch melden einige literarische Stimmen ihre Zweifel an und unterlaufen diese Art Reiseillusion mit mal amüsanten, mal tragischen Erzählungen. Sie befragen die Selbstverständlichkeiten der global generation, begegnen den Reisenden mit Skepsis, Satire und Ironie. Und unterlaufen die glamouröse Inszenierung der transnationalen Gemeinschaft.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Gegenwart lesenDas schwarze und das deutsche Krokodil
Der Literaturkritiker Ijoma Mangold bei einer Debatte (imago/MAVERICKS)

In "Das deutsche Krokodil" erzählt der Literaturkritiker Ijoma Mangold seinen Werdegang und seine Geschichte als Sohn eines Nigerianers und einer Schlesierin. Es geht um Irritationen der Integration, um Scham und Selbstbewusstsein. Ein Buch über die deutsche Gegenwart.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur