Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 

Donnerstag, 18.01.2018

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 11.03.2011

Ihre Buchhändlerin empfiehlt

Elisabeth Hermann: "Zeugin der Toten", Gudrun Blankenburg: "Das Bayerische Viertel in Berlin-Schöneberg", Franz Kafka: "Gelegenheit zu einer kleinen Verzweiflung", Zsusa Bank: "Die hellen Tage"

Podcast abonnieren
Bücher (Stock.XCHNG - Daniel Wildman)
Bücher (Stock.XCHNG - Daniel Wildman)

Immer freitags sprechen wir mit Buchhändlern aus ganz Deutschland. Von ihnen wollen wir wissen, wie sie Neuerscheinungen und aktuelle Entwicklungen auf dem Buchmarkt einschätzen. Heute mit Christiane Fritsch-Weith vom "Buchladen Bayerischer Platz" in Berlin-Schöneberg.

Christiane Fritsch-Weith empfiehlt:

Ein besonders spannendes Buch:
"Zeugin der Toten" von Elisabeth Hermann
List Verlag, 427 Seiten, 19,99 Euro

Ein Buch, von dem man etwas lernen kann:
"Das Bayerische Viertel in Berlin-Schöneberg" von Gudrun Blankenburg
Bäßler Verlag, 104 Seiten, 11,95 Euro

Ein besonders schönes Buch
"Gelegenheit zu einer kleinen Verzweiflung" von Franz Kafka
DuMont Verlag, 114 Seiten, 19,95 Euro

Ihren persönlichen Lieblingstitel:
"Die hellen Tage" von Zsusa Bank
S.Fischer Verlag, 540 Seiten, 21,95 Euro

Buchkritik

Kent Haruf: "Lied der Weite"Tatsachen des ländlichen Lebens
Blick auf die Hauptstraße einer amerikanischen Kleinstadt - darüber das Buchcover: Kent Haruf "Lied der Weite" (Diogenes Verlag / picture alliance / Danita Delimo)

Ein schwangeres Mädchen landet bei älteren Junggesellen und brutale junge Männer leihen ihre Freundin dem Freund aus. Zart und bodenständig zugleich beschreibt der Autor Kent Haruf in "Lied der Weite" das Leben seiner Protagonisten in einer amerikanischen Kleinstadt.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur