Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Samstag, 24.02.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.05.2010

"Ich war entzückt"

Kabarettist Georg Schramm freut sich über den Rücktritt des Bundespräsidenten

Podcast abonnieren
Der Kabarettist Georg Schramm (AP Archiv)
Der Kabarettist Georg Schramm (AP Archiv)

Der Rücktritt sei "das Beste", was Köhler während seiner Amtszeit gemacht habe, sagt der Kabarettist Georg Schramm. Köhler verfüge nicht über die Kraft des gesprochenen Wortes.

Der Kabarettist Georg Schramm hat hocherfreut auf den Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler reagiert. Er sagte: "Ich war entzückt." Er habe sich einfach wahnsinnig gefreut, dass Köhler endlich zurückgetreten sei, der Anlass sei ihm schon fast egal gewesen. Das Amt des Bundespräsidenten sei ein symbolisches Amt und lebe nur von der Macht des gesprochenen Wortes. "Und ausgerechnet Horst Köhler, ein Mann, der für jeden erkennbar genau darüber nicht verfügt, über die Kraft des gesprochenen Wortes, den macht man zum Bundespräsidenten."

Die Parteien gingen mit dem Amt seit "Jahrzehnten um, dass man sich schämen müsste", sagte Schramm. Zu den Afghanistan-Äußerungen Köhlers sagte Schramm, dieser habe "dummerweise nicht gewusst, dass das, was er sagt, nicht auf dem Boden unserer Verfassung steht. Und warum? Weil ihm die Leute weglaufen und er hat niemanden mehr in seiner Nähe, der ihm erklärt, was er spricht", so Schramm: "Der Mann weiß doch gar nicht, was er redet, nicht wirklich. Er grüßt in Afrika die Leute von seiner Frau zu Hause. Das kann man doch nicht ernst nehmen", sagte Schramm. Der Rücktritt sei "das Beste", was Köhler während seiner Amtszeit gemacht habe.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 31.10.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Rennen um die Bären
Begehrter Filmpreis: der Goldene Bär (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Die Berlinale ist Thema Nummer eins in den Feuilletons. Die WELT ist von der formalen und inhaltlichen Qualität der deutschen Beiträge überzeugt. Die Süddeutsche findet Thomas Stubers "In den Gängen" "irre nostalgisch". Im Focus der taz steht Deniz Yücel. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Teddy AwardsAuf der wildesten Berlinale-Party
Die Gewinnerin des Teddy-Award für den besten Kurzfilm mit Three Centimeters, Regisseurin Lara Zeidan (Berlinale 2018). (Maurizio Gambarini / dpa )

Der Teddy Award der Berlinale zeichnet seit 32 Jahren Filme aus, die sich mit queeren Themen beschäftigen. Die Gala und die nachfolgende Party gilt als eine der wildesten der Berlinale. Reporterin Gesa Ufer hat mitgefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur