Seit 10:05 Uhr Lesart
 

Donnerstag, 23.11.2017

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 17.10.2013

"Ich sehe was, was du nicht siehst"

Erzeugen Smartphones und Co. eine erweiterte Realität?

Von Bettina Conradi und Christian Grasse

Podcast abonnieren
Bei der Datenbrille werden Informationen in das Sichtfeld der Brillengläser eingeblendet. (picture alliance / dpa / Google)
Bei der Datenbrille werden Informationen in das Sichtfeld der Brillengläser eingeblendet. (picture alliance / dpa / Google)

Das Wissen der Welt ist nur einen Mausklick entfernt - diesen Satz hört man oft, wenn es um die stetig vernetzte Informationsgesellschaft geht. Durch Smartphones, Smartwatches und Datenbrillen verwischen die Grenzen zwischen der virtuellen und der physischen Welt endgültig.

Denn mit der Verbreitung dieser Geräte etabliert sich ein digitaler Informationsfluss, der konstant in unser Bewusstsein dringt. Erzeugen wir damit aber tatsächlich eine erweiterte Realität? Christian Grasse und Bettina Conradi haben nach Antworten gesucht.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentund im barrierefreien Text-Format.


Mehr auf dradio.de:

Gegen die Herrschaft der Algorithmen - Evgeny Morozov: "Smarte neue Welt - Digitale Technik und die Freiheit des Menschen", Blessing, München 2013, 656 Seiten

Anziehende Elektronik - "Wearable" Computer als Brille oder Gürtelschnallen

Datenbrille mit Weitsicht - Google Glass sorgt für Begeisterung und Skepsis

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur