Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2007

"Ich sehe die Dinge immer von ihrer grotesken Seite"

Schriftsteller Walter Kempowski über sein Leben

Podcast abonnieren
Walter Kempowski (AP)
Walter Kempowski (AP)

Einen Tag vor Eröffnung der Ausstellung seines literarischen Archivs in der Berliner Akademie der Künste hat der schwerkranke Schriftsteller persönlich über sein Leben und Werk gesprochen. Kempowski, der mit einem Krebsleiden im Krankenhaus liegt, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Ich bin ein glücklicher Mensch, ich habe ein heiteres Temperament, ich sehe die Dinge immer von ihrer grotesken Seite."

Mit Zufriedenheit blicke er auf sein Leben zurück. "Ich bin 78, und es wird Zeit, sich zu verabschieden. Ich hab genug getan, ich war 30 Jahre Pädagoge, habe 40 Bücher geschrieben, das reicht allmählich."

Dennoch schreibe er regelmäßig Tagebuch, auch jetzt im Krankenhaus. So seien bisher ungefähr 20.000 Seiten zusammengekommen. Einige dieser Tagebücher habe er bereits publiziert.

Sein letztes Buch, "Alles umsonst", liege ihm - vor allen anderen Veröffentlichungen- besonders am Herzen, denn darin werde die Flucht eines Jungen aus Ostpreußen beschrieben. "Ich war in demselben Alter damals, habe die Flucht aus Berlin überlebt, ich war 15, als sie mich dorthin schickten, um Berlin zu verteidigen."

In seinem Leben habe es viele schöne Momente gegeben. "Der schönste wird morgen sein." Dass er selbst bei der Ausstellungnicht anwesend sein könne, sei "nicht so schlimm. Ich kenne ja die Materialien."

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur