Seit 03:05 Uhr Tonart

Samstag, 21.04.2018
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 20.07.2010

"Ich bin nur ein Teil des großen Ganzen"

Unterordnung und das Gegengift der Individualität

Von Detlef Grumbach

Podcast abonnieren
Mauerfall als Wendepunkt für den Helden in "Die Eignung". (AP Archiv)
Mauerfall als Wendepunkt für den Helden in "Die Eignung". (AP Archiv)

Michael Sollorz und Anke Stelling reagieren auf das Phänomen, die eigene Individualität übergeordneten Ideen oder Sachzwängen zu opfern, seinen Platz und sein Selbstwertgefühl in klaren Hierarchien von Befehl und Gehorsam zu finden.

Nichts wird in modernen westlichen Gesellschaften größer geschrieben als Individualismus, die eigene, unverwechselbare Identität und die persönliche Freiheit.

Und doch reagieren Autorinnen und Autoren auf ein ande­res Phänomen: das Bedürfnis nach einer eigenen Bedeutsamkeit, die ihre Wurzeln in der Unterordnung hat; danach, eine Aufgabe zu erfüllen, die eigene Individualität übergeordneten Ideen oder Sachzwängen zu opfern, seinen Platz und sein Selbstwertgefühl in klaren Hierarchien von Befehl und Gehorsam zu finden.

Im Zentrum der Sendung stehen Michael Sollorz und Anke Stelling. Sollorz erzählt in "Die Eignung" von einem Angehörigen der kasernierten Volkspolizei, dem die Wende den Boden unter den Füßen wegzieht und der seinen Platz wieder in einer "Elite-Einheit" sucht. Anke Stelling gestaltet in "Horchen" eine Frauenfigur, deren Suche nach der eigenen Identität ins Leere läuft, weil sie die "Freiheit", die sie eigentlich schätzt, auch als "Beliebigkeit" empfindet, die sich deshalb auch nach einer Autorität und einer klar vorgegebenen Richtung sehnt.

Was macht diese und auch die Figuren anderer Romane anfällig für dieses Phänomen? Wirkt Individualismus als Gegengift? Oder hinterlässt vielleicht gerade er die Leere, die eine Suche nach autori­tären Strukturen begünstigt?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Linker BuchhandelTotgesagte leben länger
Der Buchladen "Schwarze Risse" in Berlin Kreuzberg (Mai 2016).   (imago / Steinach)

Nach der Studentenrevolte 1968 entstanden viele linke Buchhandlungen. Sie verstanden sich als Avantgarde der Republik und waren damit gar nicht so weit entfernt vom Standesbewusstsein ihrer bürgerlichen Kollegen, die stolz waren, es mit einer geistigen Ware zu tun zu haben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur