Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.09.2014

Ibsen-Preis für Peter Handke"Eine Art Nachfolger von Brecht"

Jury-Mitglied Thomas Oberender zur Entscheidung für den österreichischen Schriftsteller

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Peter Handke wurde bei der Preisverleihung in Oslo von Demonstranten empfangen. (AFP PHOTO / NTB scanpix/ VARFJELL, FREDRIK )
Noch umstritten? Peter Handke wurde bei der Preisverleihung in Oslo von Demonstranten empfangen. (AFP PHOTO / NTB scanpix/ VARFJELL, FREDRIK )

Peter Handke wurde der renommierte Ibsen-Preis verliehen. Jury-Mitglied Thomas Oberender lobt seine moderne Auffassung von Theater - und sieht einen Wandel bei der Betrachtung Handkes als politischen Provokateur.

Der Schriftsteller Peter Handke hat heute den mit 2,5 Millionen norwegischen Kronen (rund 300.000 Euro) dotierten Ibsen-Preis entgegengenommen. Mit der Entscheidung für den österreichischen Autoren sei gewürdigt worden, "welche moderne Auffassung von Theater sich in der Literatur Handkes ausdrückt", sagte Jury-Mitglied Thomas Oberender im Deutschlandradio Kultur.

Handke habe das praktische Theater immer wieder vorangebracht "durch die Erfindung von Textformen oder zeitgenössische Varianten des Dramas, die man vorher nirgends gesehen oder gedacht hat". "Die Vielfalt seiner Werkformen ist einfach verblüffend - und geht über all das hinaus, was wir von zeitgenössischen Dramatikern kennen ", sagte Oberender.

Peter Handke bei der Verleihung des Ibsen-Preises. (AFP PHOTO / NTB SCANPIX / FREDRIK VARFJELL)Peter Handke bei der Verleihung des Ibsen-Preises. (AFP PHOTO / NTB SCANPIX / FREDRIK VARFJELL)

Handke sei ein Autor, der einen "sehr modernen Begriff von Theater hat - und so eine Art Nachfolger von Brecht ist". Mit dem norwegischen Schriftsteller und Dramatiker Henrik Ibsen verbinde den österreichischen Schriftsteller das "heimatferne Schreiben" und das Ringen um Heimat in der Literatur. 

"Es ist eine Entscheidung für den Künstler Peter Handke", antwortete Jury-Mitglied Oberender auf die Frage, ob Handke als Person bei der Entscheidung unumstritten war. "Ich glaube, dass sich der Blick auf den Künstler, aber auch auf den parteiischen Menschen Handke im politischen Sinne in den letzten Jahren doch ein bisschen verändert hat - und ein wenig entfanatisiert von beiden Seiten geworden ist."

Mehr zum Thema:

Aus den Feuilletons - Zorn ist wichtig für die Menschheit
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 17.09.2014)

Herbstliteratur - Ein leidenschaftlicher Pilzsammler
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 05.11.2013)

Wahnsinn im Unterholz
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 04.11.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Markus Lüpertz-AusstellungEin Künstler hat Federn gelassen
(picture alliance/dpa/Uli Deck)

„Kunst, die im Wege steht“, so heißt die Ausstellung von Markus Lüpertz im ZKM Karlsruhe. Lüpertz gibt den Malerfürsten wie eh und je - unser Autor fühlte sich vom Auftritt des angriffslustigen Malers ausgezeichnet unterhalten. Seine Kunst dagegen wirke harm- und hilflos.Mehr

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur