Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.06.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.09.2014

Ibsen-Preis für Peter Handke"Eine Art Nachfolger von Brecht"

Jury-Mitglied Thomas Oberender zur Entscheidung für den österreichischen Schriftsteller

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Peter Handke wurde bei der Preisverleihung in Oslo von Demonstranten empfangen. (AFP PHOTO / NTB scanpix/ VARFJELL, FREDRIK )
Noch umstritten? Peter Handke wurde bei der Preisverleihung in Oslo von Demonstranten empfangen. (AFP PHOTO / NTB scanpix/ VARFJELL, FREDRIK )

Peter Handke wurde der renommierte Ibsen-Preis verliehen. Jury-Mitglied Thomas Oberender lobt seine moderne Auffassung von Theater - und sieht einen Wandel bei der Betrachtung Handkes als politischen Provokateur.

Der Schriftsteller Peter Handke hat heute den mit 2,5 Millionen norwegischen Kronen (rund 300.000 Euro) dotierten Ibsen-Preis entgegengenommen. Mit der Entscheidung für den österreichischen Autoren sei gewürdigt worden, "welche moderne Auffassung von Theater sich in der Literatur Handkes ausdrückt", sagte Jury-Mitglied Thomas Oberender im Deutschlandradio Kultur.

Handke habe das praktische Theater immer wieder vorangebracht "durch die Erfindung von Textformen oder zeitgenössische Varianten des Dramas, die man vorher nirgends gesehen oder gedacht hat". "Die Vielfalt seiner Werkformen ist einfach verblüffend - und geht über all das hinaus, was wir von zeitgenössischen Dramatikern kennen ", sagte Oberender.

Peter Handke bei der Verleihung des Ibsen-Preises. (AFP PHOTO / NTB SCANPIX / FREDRIK VARFJELL)Peter Handke bei der Verleihung des Ibsen-Preises. (AFP PHOTO / NTB SCANPIX / FREDRIK VARFJELL)

Handke sei ein Autor, der einen "sehr modernen Begriff von Theater hat - und so eine Art Nachfolger von Brecht ist". Mit dem norwegischen Schriftsteller und Dramatiker Henrik Ibsen verbinde den österreichischen Schriftsteller das "heimatferne Schreiben" und das Ringen um Heimat in der Literatur. 

"Es ist eine Entscheidung für den Künstler Peter Handke", antwortete Jury-Mitglied Oberender auf die Frage, ob Handke als Person bei der Entscheidung unumstritten war. "Ich glaube, dass sich der Blick auf den Künstler, aber auch auf den parteiischen Menschen Handke im politischen Sinne in den letzten Jahren doch ein bisschen verändert hat - und ein wenig entfanatisiert von beiden Seiten geworden ist."

Mehr zum Thema:

Aus den Feuilletons - Zorn ist wichtig für die Menschheit
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 17.09.2014)

Herbstliteratur - Ein leidenschaftlicher Pilzsammler
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 05.11.2013)

Wahnsinn im Unterholz
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 04.11.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDiebstahl als feministisches Projekt
Ein Mann mit Pistole steht nachts in einem Büro. (imago / Westend61)

Die Kulturseiten der Zeitungen beschäftigen sich mit Lügen und Kriminalität. Die "Süddeutsche Zeitung" geht auf Trumps alternative Fakten zur deutschen Verbrechensstatistik ein. Die "Welt" feiert "Ocean’s 8" wegen des feministischen Touchs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur