Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.01.2013

Humboldt und die Effizienz

Über die Ökonomisierung der Hochschulen

Von Johannes Zuber

Podcast abonnieren
Wilhelm von Humboldt (1767–1835) (dpa / picture alliance / ba)
Wilhelm von Humboldt (1767–1835) (dpa / picture alliance / ba)

Die deutschen Hochschulen verändern sich. Aus altehrwürdigen Universitäten werden Wissensbetriebe, die sich wie international agierende Unternehmen verhalten. Effizienz, Benchmarking, Konkurrenzfähigkeit heißen die Stichworte.

Die Idee, dass mehr Wettbewerb bessere Ergebnisse und letztlich ein höheres Gemeinwohl erzeugen, stammt aus der Wirtschaftswissenschaft. Inwieweit ist sie übertragbar auf Lehre und Forschung? Was bedeutet der Wandel für die Hochschulen und Universitäten, was für die deutsche Gesellschaft, die die Bildung als einen ihrer wichtigsten Rohstoffe ansieht?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Hinweis:

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Links zur Sendung:
Centrum für Hochschulentwicklung
Kritik Hochschulranking
Nachdenkseiten zu Hochschule und Wissenschaft

Zeitfragen

DebatteDer umstrittene Begriff "Faschismus"
Adolf Hitler (2.v.l.) und der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini (r), aufgenommen am 15.06.1938 in Rom. (picture-alliance/ dpa / LaPresse Archivio Storico)

Darf man den Ausdruck "Faschismus" nur historisch verwenden? Oder kann man ihn auch auf neo-nationalistische oder rassistische Bewegungen in Europa heute anwenden? Wissenschaftler sind sich hier uneinig. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur