Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Rang I | Beitrag vom 06.02.2016

Houellebecqs "Unterwerfung" als Bühnenmonolog"Wichtig ist, dass wir uns nicht mundtot machen lassen"

Karin Beier im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Die Intendantin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, Karin Beier, steht am 16.04.2015 im Marmorsaal des Theaters in Hamburg. Beier stellte das Programm für die aktuelle Spielzeit vor. (picture-alliance / dpa / Henrik Josef Boerger)
Karin Beier, Regisseurin und Intendantin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg (picture-alliance / dpa / Henrik Josef Boerger)

Michel Houellebecqs provozierenden und kontroversen Roman "Unterwerfung" gibt es jetzt auch in einer Bühnenfassung: als Solomonolog für den Schauspieler Edgar Selge im Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Über das Projekt sprechen wir mit Intendantin Karin Beier.

Intendantin Karin Beier kann sich gleich doppelt freuen: Zwei Inszenierungen aus dem von ihr geleiteten Schauspielhaus Hamburg sind zum diesjährigen Theatertreffen eingeladen worden: Eine unkonventionelle "Effi Briest"-Variante von Clemens Sienknecht und Barbara Bürk – sowie ihre eigene Version von Fellinis "Schiff der Träume". Hier treffen Wohlstandskünstler auf Geflüchtete – und feiern ein "Europäisches Requiem".

Nun verfolgt Karin Beier diese Thematik weiter und adaptiert Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" – als Solomonolog für den Schauspieler Edgar Selge. Ein Buch, das Anfang letzten Jahres erschien und sofort für erbitterte Diskussionen sorgte – schließlich entfaltet der französische Autor hier das Bild eines Frankreichs, das sich dem Islam politisch und gesellschaftlich unterwirft.

"Gewisse Diskussionen werden aus Angst nicht mehr geführt"

Im Gespräch mit André Mumot erzählt Karin Beier, was sie zu diesem überaus provokanten Text hingezogen hat. "Die Qualität des Romans ist ein Gedankenexperiment", wie sie betont. Dass diese Stoffwahl sie womöglich fälschlicherweise in die Nähe von Anti-Islam-Hetzern stellen könnte, ist ihr bewusst – gerade deshalb aber müsse man sich den satirischen Ideen des Romans stellen:

"Was ich wichtig finde, ist, dass wir uns nicht mundtot machen lassen. Diese sehr schnelle Kategorisierung in "Das ist rechts, das ist links" lässt die Diskussion in der Mitte aus. Vielleicht bin auch durch Houellebecq darauf gekommen, dass gewisse Diskussionen einfach nicht mehr geführt werden, aus Angst davor, das man in eine falsche Schublade gesteckt wird. Aber das Unterdrücken von Diskussionen hat relativ wenig mit der bei uns doch sehr stark propagierten Meinungsfreiheit zu tun."

Mehr zum Thema

"Schiff der Träume" in Hamburg - Wenn die Realität die Bühnenpläne überrollt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.12.2015)

Frankreich - Wie Michel Houellebecq die Presse gängelt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.08.2015)

Der Schriftsteller Michel Houellebecq - Seher, Provokateur, Pessimist
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.05.2015)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Britischer FarbwechselWas der Reisepass über ein Land verrät
Ein britischer und ein deutscher Reisepass. (picture alliance / dpa / dpa-Zentralbild)

Nach dem Brexit sollen britische Reisepässe wieder blau sein - wie vor dem EU-Beitritt. Ein wichtiges nationales Symbol, heißt es. Doch mehr als die Farbe verrät das Innenleben über das jeweilige Land. Der deutsche Pass ist da im Vergleich allerdings ziemlich armselig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur