Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.01.2016

Horst Evers: "Alles außer irdisch"Raumschiffabsturz am Rand von Berlin

Horst Evers im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Der Autor und Kabarettist Horst Evers (imago / VIADATA)
Der Autor und Kabarettist Horst Evers: "Man traut diesem Ort zu, da könnte mal was passieren" (imago / VIADATA)

In seinem neuen Buch "Alles außer irdisch" passiert das Unglaubliche: Der BER wird eröffnet. Auch der Rest der Geschichte ist pure Science-Fiction - "eine wunderbare Form für Gesellschaftssatire" sagt der Kabarettist Horst Evers im Interview.

Der Flughafen BER wird tatsächlich eröffnet – und funktioniert wenige Sekunden auch tadellos. Dann stürzt ein großes Raumschiff auf alle drei Startbahnen. Das ist der Beginn einer Geschichte, in der unter anderem verschiedene außerirdische Zivilisationen und der interplanetare Verbrauchergerichtshof eine wesentliche Rolle spielen. Und natürlich Menschen – die fürchten müssen, dass aus der Erde ein einziger Truppenübungsplatz der Extraterrestrischen wird ...

Evers empfiehlt den BER als Ausflugsziel

Ausgedacht hat sich die Story der Kabarettist und Horst Evers. Sonst auf die eher kürzeren Strecken spezialisiert, schreibt er seit einigen Jahren auch längere Texte. Science Fiction sei für ihn "eine wunderbare Form für Gesellschaftssatire", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Den BER hat er sich gleich mehrmals angeguckt: "Man traut diesem Ort zu, da könnte mal was passieren." Vorerst empfiehlt Evers ihn aber als Ausflugsziel.

Horst Evers: Alles außer irdisch
Rowohlt, Hamburg 2016
368 Seiten, 19,90 Euro

Mehr zum Thema

Kabarett - Hinterher hat's der König von Berlin meist vorher gewusst!
(Deutschlandfunk, Querköpfe, 18.3.2015)

Lesart

Schreibrezepte für den Erfolg"Hey, ich bin ein guter Autor"
Autorin J.K. Rowling bei der Europapremiere von "Fantastic Beasts and Where to Find Them" in London (AFP / Ben Stansall)

Einen Bestseller zu schreiben – dafür gibt es kein Patentrezept. Dennoch spielten bestimmte Faktoren eine Rolle, sagt der Schriftsteller Stephan Waldscheidt. Auf alle Fälle geht nichts über die Magie des ersten Satzes, der den Leser zum Betreten des Romans auffordere. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen
Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Viele kleine Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur