Seit 06:05 Uhr Studio 9
 

Samstag, 16.12.2017

Tonart | Beitrag vom 27.11.2017

Hooker, Seger, EaglesRock und Blues gekonnt aufpoliert

Von Uwe Wohlmacher

Beitrag hören
The one and only: John Lee Hooker 1991 bei einem Konzert im Berliner Tempodrom (imago / Brigani-Art)
The one and only: John Lee Hooker 1991 bei einem Konzert im Berliner Tempodrom (imago / Brigani-Art)

Neues Altes von John Lee Hooker, Bob Seger und den Eagles: Während Segers neu eingespielte Songskizzen ein wenig angestaubt klingen, können wir die Retro-Alben von Bluesman Hooker und den Eagles wärmstens empfehlen. "Hotel California" remastered darf in keinem Plattenschrank fehlen.

John Lee Hooker: "Best Of Friends"

Das Album "The Best Of Friends" von John Lee Hooker und der US-Slide-Gitarristin Bonnie Raitt wurde 1998 veröffentlicht. Es bündelt 13 Songs, die der legendäre Blues-Musiker ab Ende der 1980er-Jahre immer mal wieder mit bekannten Kollegen wie Eric Clapton, Ry Cooder, Van Morrison, Ben Harper und einigen anderen eingespielt hatte. Dieses Album war lange Jahre vergriffen und wurde jetzt, um einen Bonustrack mit Ike Turner erweitert, wiederveröffentlicht. 

Die jüngeren Duett-Partner ordnen sich dem Stil, Tempo und der Ausdruckskraft des Blues-Stars bedingungslos unter, können aber dennoch eine gute Portion ihrer persönlichen Spielweise beitragen. Gerade durch die Sampler-Zusammenfassung, mit den unterschiedlichsten Gaststars des modernen Blues erkennt man, welchen Einfluss der 2001 gestorbene John Lee Hooker auf die Karriere ganzer Generationen von nachgeborenen Musikern hatte. "The Best Of Friends" sei alten und jungen Bluesfans nachhaltig empfohlen.

Bob Seger: "I Knew You When"

Seine große Zeit hatte der amerikanische Country-Rock-Star Bob Seger in den späten 70er- und frühen 80er-Jahren mit Hits wie "Night Moves" und "Against The Wind". Für sein neues Album "I Knew You When" hat Seger, neben zwei Coverversionen von Lou Reed und Leonard Cohen, Songskizzen und alte Demos aus seinen frühen Jahren hervorgekramt und in den letzten Jahren neu eingespielt.

Gerader Beat, kräftige Gitarrenriffs, Background-Chöre, Bläser, Orgel und perlende Klavierläufe sorgen für den typisch souligen Mainstreamrock. Bob Segers neues Album "I Knew You When" mit alten Songs verspürt Nostalgie, die auf Dauer ein wenig zu verstaubt klingt. Aber ein paar hörenswerte Highlights schimmern dennoch durch.

Eagles: "Hotel California"

1976 veröffentlichten die Eagles mit "Hotel California" nicht nur ihr erfolgreichstes, sondern wohl auch ihr künstlerisch bestes Album. Etwas verspätet hat die Band es zum 40-jährigen Jubiläum remastered und in einer Deluxe-Edition wiederveröffentlicht. Neben den überarbeiteten neun Songs gibt es auf einer zweiten CD den Zusammenschnitt von drei Konzerten vom Oktober 1976 in Los Angeles. Unveröffentlichte Studio-Outtakes sucht man allerdings vergebens.

Die Eagles 2006 in München (imago / Stefan M. Prager)Die Eagles 2006 in München (imago / Stefan M. Prager)

"Hotel California" gehört zu den 15 meistverkauften Platten der Rockgeschichte und beeinflusste hunderte nachfolgende Bands. Beim Abhören der klanglich allerbestens überarbeiteten, neuen Version war ich überrascht, wie zeitlos das Album bis heute ist. Ein Meilenstein, der eigentlich in jeden gut sortieren Musikhaushalt gehört!

(abr)

Mehr zum Thema

Das muss man gehört haben … oder auch nicht - Boxen-Stopp
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 06.11.2017)

Das muss man gehört haben oder auch nicht … - Unsere Tipps für Weltmusik-Fans
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 09.10.2017)

Neue Alben - Das muss man gehört haben - oder auch nicht
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 17.02.2017)

Neue Alben - Das muss man gehört haben - oder nicht
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 10.02.2017)

Tonart

Neues Eminem Album: "Revival"Stillstand statt Comeback
Eminem 2013 bei einem Auftritt der MTV Europe Music Awards. (imago stock&people)

Seine Texte waren homophob und frauenfeindlich, sein Rapstil brilliant. Mit 45 hat sich Eminem jetzt noch einmal neu erfunden: Politcal Correctness statt fieser Hetze. Doch musikalisch ist das Album eher peinlich, findet Fabian Wolff.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur