Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.02.2011

Hollywood - ein Club für Weiße?

Die Oscar-Verleihung 2011 unter Rassismus-Verdacht

Von Kerstin Zilm

Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Mo'Nique wird 2010 für ihren Oscar als beste Nebendarstellerin im Film "Precious" gefeiert. (AP)
Die Schauspielerin Mo'Nique wird 2010 für ihren Oscar als beste Nebendarstellerin im Film "Precious" gefeiert. (AP)

Im vergangenen Jahr bekam der von einem schwarzen Autor geschriebene, von einem schwarzen Regisseur gedrehte und mit fast ausschließlich schwarzen Schauspielern besetzte Film "Precious" zwei Oscars. In diesem Jahr waren schon die Nominierten allesamt weiß.

Der Verdacht liegt nahe, dass die Oscar-Akademie Mo’nique, die Vorjahres-Oscar-Gewinnerin für ihre Rolle in "Precious", für die Verkündung der Oscar-Nominierungen eingeladen hatte, um zu zeigen, dass die Akademie kein Club für weiße Filmemacher ist. Alle Gesichter, die nach und nach an die Wand hinter Mo’nique projeziert wurden, die der nominierten Schauspielerinnen und Schauspieler sowie die auf den Plakaten der nominierten Filme waren weiß.

Da stach selbst der um Nuancen dunklere Spanier Javier Bardem deutlich heraus. Und das ein Jahr nach dem Erfolg des Dramas "Precious" über Missbrauch innerhalb einer schwarzen Familie und zwei Jahre nach der Wahl von Barack Obama zum ersten schwarzen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Für Professorin Dionne Bennett, Expertin für Rassen- und Geschlechterfragen in modernen Medien an der Loyola Marymount Universität von Los Angeles zeigt die diesjährige Auswahl der Akademie einmal mehr, dass die USA weit davon entfernt sind, eine "post-rassistische" Gesellschaft zu sein:

"Es ist wichtig zu verstehen, dass ein einmaliger, ein symbolischer Erfolg nicht gleichbedeutend ist mit strukturellem Wandel. Rasse ist immer noch ein Thema in den USA. Rassismus ist noch ein Problem in diesem Land. Manche dieser großen Erfolge, wie die Wahl eines schwarzen Präsidenten oder Oscars für Afro-Amerikaner, dienen dazu, Rassismus zu verstecken. Es ist leichter so zu tun, als gebe es ihnen nicht mehr und gerade deshalb Rassismus durchgehen zu lassen."

Minderheiten haben nach wie vor wenig Einfluss in Hollywood. Die wichtigsten Entscheidungen über Filmproduktionen werden von einer kleinen Gruppe getroffen, die meisten von ihnen sind weiße Männer. Diese beschäftigten vorwiegend weiße Männer als Produzenten, Regisseure und Drehbuchautoren und genehmigen mehrheitlich Filme mit weißen Charakteren in den Hauptrollen. Drei Schwarze wurden 2002 mit einem Oscar ausgezeichnet wurden: Sidney Portier mit einem Ehrenpreis, Denzel Washington für seine Rolle in Training Day und Halle Berry als erste schwarze Hauptdarstellerin für ihren Part in Monster’s Ball.

"Dieser Moment ist so viel bedeutender als ich. Er ist für alle schwarzen Frauen, die vor mir kamen, alle, die im Geiste neben mir stehen, für jede farbige Frau ohne Gesicht und Namen, die nun eine Chance hat, weil heute eine Tür geöffnet wurde."

In den Jahren danach waren farbige Filmemacher mit Oscar-Nominierungen keine Überraschung mehr. Jamie Foxx, Forest Whitaker, Morgan Freeman, Jennifer Hudson und Mo’nique nahmen Oscar-Statuetten mit nach Hause.

Das vergangene Filmjahr verdeutlicht, wie wenig sich am grundsätzlichen Problem geändert hat und wie vielschichtig dieses ist. Trotz des "Precious"-Erfolgs produzierten die großen Studios 2010 keine vielschichtigen Dramen mit schwarzer Besetzung. Spielfilme, deren Themen und Charaktere durchaus das Interesse der Akademiemitglieder hätten wecken können, kamen aus kleinen Produktionsfirmen, hatten kein großes Werbebudget und fanden wenig Beachtung.

Halle Berrys von ihr produziertes Melodrama "Frankie und Alice" über eine Frau mit Persönlichkeitsstörungen verschwand nach wenigen Wochen aus den wenigen Kinos, in denen es gezeigt wurde. Die Frauengeschichte "For Colored Girls"und das Drama "Night Catches Us" über die Black Power Bewegung fanden unter Schwarzen Beachtung, wurden von Kritikern der Massenmedien aber kaum beachtet. Professorin Bennett fordert erfolgreiche schwarze Filmemacher auf, ihren Einfluss für merh Vielfalt auf der Leinwand einzusetzen. Sie sagt: Auch Kinofans können das tun.

"Kinobesucher müssen die Filme, die gemacht werden unterstützen und in die Kinos gehen, um sie zu sehen, sie zu einem Hit zu machen. Das kann sehr einflussreich sein. Es muss Druck auf allen Ebenen geben, die Filmindustrie weiter zu öffnen."

Die Oscar-Verleihung zeigt, wie weit Hollywood von dieser Öffnung entfernt ist. Bei der diesjährigen Oscarverleihung wird davon nicht viel zu sehen sein. Die dominierende Hautfarbe auf dem roten Teppich ist weiß.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur