Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 26.04.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 07.03.2018

Hörspiel über Schule, Träume, WünscheUnter Wasser

Von Jean-François Guibault und Andréanne Joubert

Beitrag hören
Louis Mitschülerinnen und Mitschüler sollen ihm ihre Wünsche schicken. (Julian Stratenschulte, dpa picture-alliance)
Louis Mitschülerinnen und Mitschüler sollen ihm ihre Wünsche schicken. (Julian Stratenschulte, dpa picture-alliance)

Louis träumt davon ein Held zu sein. Als seine Lehrerin vergisst, sich aus dem Intranet auszuloggen, ergreift er seine Chance: Unter dem Decknamen Narzissus fordert er seine Mitschüler auf, ihm ihre Wünsche zu schicken, Erfüllung garantiert.

Eko, die Schul-Schönheit, testet Narzissus mit Erfolg und behauptet bald, sie seien ein Paar. Doch wer ist Narzissus wirklich? Ekos Konkurrentin Sedna trainiert, unter Wasser die Luft anzuhalten. Aus dem Spiel wird Ernst.

Von Jean-François Guibault und Andréanne Joubert
Übersetzung: Frank Weigand
Regie: Anouschka Trocker
Mit: Max Mauff, Marija Mauer, Elena Berthold
Komposition: Margareth Kammerer und Bernd Jestram
Ton: Burkhard Pitzer-Landeck
Produktion: SR/Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: 57'49

Eine Wiederholung vom 06.04.2016

Jean-François Guilbault schloss 2008 sein Schauspielstudium ab und studierte dann Szenisches Schreiben an der Uni Montréal. Er gehört zu den Mitbegründern der Truppe Samsara Théâtre, die er gemeinsam mit Liliana Boucher leitet.

Die Schauspielerin Andréanne Joubert studierte am Conservatoire Lassalle. Nach ihrem Abschluss vertiefte sie ihre Erfahrungen in Tanz, Akrobatik, Pantomime, Clownerie und Puppenspiel.

Zusammen gründeten sie 2012 ihre Compagnie "Des Bouts du Monde", deren Stücke Theater und Zirkus vereinen. Das Theaterstück "Noyades" ("Unter Wasser") wurde mit dem Prix Louise Lahaye für das beste Jugendstück aus Québec ausgezeichnet. Als Live-Hörspiel war es im November 2015 während des Festivals "Primeurs" in Saarbrücken zu hören.

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur