Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 

Sonntag, 17.12.2017

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 15.11.2017

Hörspiel über Lieder im GulagVersuch über die kasachische Steppe

Lieder aus Stalins Lager

Von Oleg Jurjew und Olga Martynova

Die Autoren Oleg Jurjew und Olga Martynova während einer Lesung an einem Tisch (Bernstein Verlag)
Die Autoren Oleg Jurjew und Olga Martynova (Bernstein Verlag)

Ein Mann will in Petersburg den Nachlass seines Großvaters der Akademie der Wissenschaften übergeben. Er vertieft sich in die Tagebücher und Manuskripte des Großvaters, der Literaturwissenschaftler war.

Unter Stalin wurde er interniert. Seine Mitgefangenen demütigten ihn, mochten aber seine Erzählungen. Jahre später ist es dem Großvater unerträglich, wenn sein Enkel die Lieder singt, die er selbst aus dem Gulag kennt.

Regie: Andrea Getto
Mit: Heinrich Giskes, Michael Evers, Olga Martynova
Gesang und Gitarre: Oleg Jurjew
Ton: Ursula Potyra
Produktion: HR 2014
Länge: 52'30

Oleg Jurjew, 1959 in Leningrad geboren, russischer Lyriker, Dramatiker, Essayist, Erzähler und Übersetzer. Studierte Wirtschaftliche Mathematik und Theorie der Systeme. 1989 erschien sein erster Lyrikband. 1991 übersiedelte er nach Deutschland. Seine Arbeiten wurden in mehrere Sprachen übersetzt, die Theaterstücke in vielen Ländern inszeniert. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 2010 Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil.

Olga Martynova, 1962 in Dudinka geboren, ist eine russische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie schreibt Lyrik, Essays und Romane. Aufgewachsen in Leningrad, Studium der russischen Literatur, kam 1991 nach Deutschland. Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien: Ingeborg Bachmann Preis 2012, Stipendium des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg 2013/2014, Berliner Literaturpreis 2015.

Die beiden sind miteinander verheiratet und leben in Frankfurt am Main. "Versuch über die kasachische Steppe" war Hörspiel des Monats August 2014. Weiteres gemeinsames Hörspiel: "Petersburger Zwillinge" (HR 2011).
 

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur