Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 18.06.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 07.05.2018

Hörspiel über Identitätsschlamassel Jenseits der Kastanien

Von Marina Frenk

Die Autorin Marina Frenk (MDR / Stephan Flad)
Die Autorin Marina Frenk (MDR / Stephan Flad)

Die Autorin kam mit sieben Jahren aus Moldawien nach Deutschland in den "Migrantendschungel des Ruhrgebiets". Mit Integration kennt sie sich aus, die bedeutet kulturelle Transformation, Identitätsschlamassel und das Verlorengehen einer Herkunft. Marina Frenk ist im Unbekannten zu Hause. Sie singt und erzählt zutiefst subjektiv von schönen und hässlichen Unterprivilegierten, von Vorzeige-Ausländern, von Neu- und Alt-Deutschen.

Jenseits der Kastanien
Hörspiel von Marina Frenk
Bearbeitung und Regie: Stefan Kanis
Mit: Marina Frenk, Dimitrij Schaad
Komposition, Gesang: Marina Frenk
Ton: Holger König
Produktion: MDR 2016

Länge: 54'26

Marina Frenk, geboren 1986 in Chişinău, Moldawien, Schauspielerin, Sängerin, Musikerin. Sie wuchs im Ruhrgebiet auf, studierte Schauspiel an der Folkwang-Universität der Künste in Essen und spielte von 2008 bis 2015 am Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Leipzig, Schauspiel Köln und Maxim-Gorki-Theater Berlin. Sie ist Sängerin in der Band ‚Kapelsky & Marina’ und macht ebenso Musik mit den Bands ‚Baba Dunyah’ und ‚The Disorientalists’. 2016 erhielt sie zusammen mit Sibylle Berg den 65. Hörspielpreis der Kriegsblinden für ‚Und jetzt: die Welt!’ (MDR 2015). Das Hörspiel ‚Jenseits der Kastanien’ wurde mit dem Europäischen CIVIS Radiopreis 2017 ausgezeichnet. 

Hier können Sie das Freispiel nachhören.

Freispiel

Hörspiel über eine GenerationPhilipp Lahm
Philipp Lahm beim Bundesligaspiel im Jahr 2016 (dpa/ picture alliance/ Stefan Puchner)

Was, wenn man stets das Vernünftige und Richtige tut? Wenn man in der Ära von Fahrradhelmen und Apfelsaftschorlen lebt und beinahe alles oki-doki findet? Ein Hörspiel über das durchschnittliche Leben.Mehr

Hörspiel: Ein Mann kocht überViel gut essen
Beim Gemüse schnippeln macht ein Mann seiner Wut Luft (picture-alliance / dpa / Xamax)

Hier spricht einer, der Augen im Kopf hat. Ein Mann, dem qua Geburt das Gewinnen eigentlich versprochen war und bei dem es trotzdem nicht gut läuft. Aber wenigstens sieht er die Welt klar – und sehr eindeutig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur