Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Dienstag, 20.02.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Freispiel | Sendung am 05.03.2018 um 00:05 Uhr

Hörspiel über humanitäre MissionenMitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

Von Milo Rau

Die Schauspielerin Ursina Lardi in der Schaubühne 2016. (imago / Martin Müller)
Die Schauspielerin Ursina Lardi in der Schaubühne 2016. (imago / Martin Müller)

Wie human sind unsere humanitären Missionen? In einem Doppelmonolog leuchtet "Mitleid" die Ambivalenzen europäischer Betroffenheitskultur aus.

Ursina Lardi schlüpft nach und nach in die Rolle einer NGO-Mitarbeiterin und berichtet vom Leben in den Krisenregionen der Welt. An ihrer Seite agiert die Schauspielerin Consolate Sipérius, Überlebende des burundischen Genozids. "Mitleid" beruht auf Gesprächen mit humanitären Helfern und Kriegsopfern.

Hörspiel von Milo Rau
Mit: Ursina Lardi, Consolate Sipérius
Komposition: Stephan Marc
Ton: Jens Peter Hammacher, Bernd Friebel
Produktion: WDR 2016

Länge: 54'09

Milo Rau, geboren 1977 in Bern, ist Autor, Theaterregisseur und Kopf des Kollektivs "International Institute of Political Murder" (IIPM). Die Inszenierungen des IIPM beleuchten dunkle Kapitel der jüngeren Geschichte, z.B. die Erschießung des rumänischen Diktators Ceauşescu ("Die letzten Tage der Ceauşescu" 2009) oder den ruandischen Völkermord ("Hate Radio" 2011, 2012). Sie thematisieren den norwegischen Terroristen Anders Breivik ("Breiviks Statement" 2012) oder den belgischen Mörder Dutroux ("Five easy pieces" 2016). Milo Rau erhielt mehrfach Preise, unter anderem wurden er und das IIPM 2014 mit dem "Schweizer Theaterpreis" ausgezeichnet. Für sein Hörspiel "Hate Radio" (WDR/ORF 2013) bekam er den Hörspielpreis der Kriegsblinden 2014. 2016 erhielt er den Preis des Internationalen Theaterinstituts. Er lebt in Deutschland, Frankreich und in der Schweiz. 

Freispiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur