Seit 04:05 Uhr Tonart
 

Sonntag, 17.12.2017

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 27.09.2017

Hörspiel nach Jon Fosse mit Samuel FinziIch bin der Wind

Von Jon Fosse

Michael Maertens und Samuel Finzi (v.lks.) bei den Aufnahmen zu "Ich bin der Wind"  (Deutschlandradio - Sandro Most)
Michael Maertens und Samuel Finzi (v.lks.) bei den Aufnahmen zu "Ich bin der Wind" (Deutschlandradio - Sandro Most)

Zwei Männer fahren in einem Segelboot aufs Meer. Sie vertrauen einander, kennen sich aber nicht so gut, dass der eine um die Ängste des anderen weiß.

In einer Bucht gehen sie vor Anker, reden, trinken. Beinahe hätte es der eine nicht wieder aufs Boot geschafft. Er rutscht aus, während der andere schon das Segel setzt. Eigentlich wollten sie umkehren, doch sie treiben aufs offene Meer. Der eine genießt die ungewisse Fahrt, der andere fürchtet sich. Sein innerster Wunsch, einfach zu verschwinden, wird drängender. Dann stürzt er in die Wellen.

Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel
Regie: Ulrike Brinkmann
Mit: Michael Maertens und Samuel Finzi
Komposition: zeitblom
Ton: Alexander Brennecke und Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: 50'58
(Wdh. v. 03.05.2009)

Jon Fosse, 1959 in Haugesund/Norwegen geboren, ist Dramatiker, Lyriker und Romanautor. Er schrieb mehr als dreißig Theaterstücke, die weltweit aufgeführt werden und für die er zahlreiche Preise erhielt. 2015 Literaturpreis des Nordischen Rates für seinen Roman "Trilogie" (dt. Rowohlt 2016). Lebt in Oslo und in Hainburg an der Donau/Österreich. Nach seinen Texten entstanden mehrere Hörspiele: "Sommertag" (DLR Berlin 2001), "Morgen und Abend" (NDR 2003), "Da kommt noch wer" (HR 2004).

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur