Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 03.01.2016

Historische AufnahmenVergessene Größe

Zur Erinnerung an den Dirigenten Leo Blech

Der Dirigent Leo Blech (Sammlung Oliver Wurl)
Der Dirigent Leo Blech (Sammlung Oliver Wurl)

Er war der letzte Königlich-Preußische Generalmusikdirektor, der aus Aachen stammende Dirigent Leo Blech. Bis 1937 konnte sich der deutsche Jude auf seiner Position halten, dann emigrierte er. Wir erinnern an den großen Musiker.

31 Jahre lang war er der Staatskapelle Berlin verbunden, auf ungefähr 1000 Schellackplatten findet man seinen Namen - und dennoch ist heute er so gut wie vergessen. Der Dirigent und Komponist Leo Blech (geboren 1871 in Aachen als Sohn eines jüdischen Fabrikanten, gestorben 1958 in Berlin) war ein Mann der Oper. Nach Stationen am Stadttheater Aachen und in Prag wirkte er von 1906 bis 1937 an der Berliner Staatsoper, viele Jahre davon als "Königlich-Preußischer Generalmusikdirektor". Nach der Machtergreifung der Nazis konnte er sich unter dem Schutz Heinz von Tietjens bis 1937 auf seiner Position halten. 1938 emigrierte er nach Riga, anschließend nach Schweden. Erst 1949 kehrte er auf Einladung von Heinz von Tietjen nach Berlin zurück und fand eine neue Position an der Deutschen Oper.

Leo Blechs Repertoire als Dirigent erstreckte sich von Gluck über Wagner bis zu Busoni und Prokofjew. Mit Sängern wie Frida Leider, Friedrich Schorr und Heinrich Schlusnus gelangen ihm denkwürdige Aufführungen. Sein kompositorisches Werk (sieben Opern, eine Operette, mehr als 1000 Lieder, drei Orchesterwerke) ist weitgehend unerschlossen.

2013 hat die Berliner Verwaltung Leo Blechs Grab aufgelöst - trotz heftiger Proteste der Musikwelt. Mit der Aktion "Blechen für Blech" riefen Aktivisten zur Unterstützung zur Wiedererrichtung eines Grabsteins auf - daran beteiligte sich auch die Staatskapelle Berlin. Dank privater Initiativen wurde der Grabstein gegenüber seinem ehemaligen Standort auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg wieder aufgerichtet.

Für diesen Rückblick auf einen vergessenen großen Dirigenten und Komponisten hat sich Christine Anderson mit Deutschlandradio-Musikarchivar Rüdiger Albrecht unterhalten.

 

Historische Aufnahmen

 

Georges Bizet

Entr'acte 4. Allegro vivo, aus: Carmen

Berliner Philharmonisches Orchester

Leitung: Leo Blech

Aufnahme vom 23.3.1950, Berlin, Studio Dahlem

 

Johann Strauß

Ouvertüre, aus: Die Fledermaus

Berliner Philharmoniker

Leitung: Wilhelm Furtwängler

Aufnahme Berlin 1937

 

Johann Strauß

Ouvertüre, aus: Die Fledermaus

Orchester der Staatsoper Berlin

Leitung: Leo Blech

Aufnahme: Frühjahr 1926, Berlin

 

Johannes Brahms

3. Satz. Allegro giocoso, ma non troppo vivace

aus: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77

Fritz Kreisler, Violine

Orchester der Staatsoper Berlin

Leitung: Leo Blech

Aufnahme: 21.-25.11.1927, Singakademie Berlin

 

Richard Wagner

"Nun zäume dein Roß", 2. Aufzug, 1. Szene

aus: Die Walküre

Wotan - Friedrich Schorr, Bariton

Brünnhilde - Frida Leider, Sopran

Orchester der Berliner Staatsoper

Leitung: Leo Blech

Aufnahme: 12.9.1927, Berlin

 

Camille Saint-Saëns

"Der Lenz hat begonnen – Die Sonne sie lachte"

aus: Samson und Dalila

Dalila - Sigrid Onegin, Alt

Orchester der Staatsoper Berlin

Leitung: Leo Blech

Aufnahme: 19.11.1929, Berlin, Beethoven-Saal der Alten Philharmonie

 

Richard Wagner

"Wie Todesahnung Dämm'rung – O du mein holder Abendstern

aus: Der Tannhäuser

Wolfram - Heinrich Schlusnus, Bariton

Staatskapelle Berlin

Leitung: Leo Blech

Aufnahme: 28.5.1935, Berlin

 

Leo Blech

6. Szene

aus: "Das war ich" Dorfidylle in einem Aufzuge nach Johann Hutt von Richard Batka, op. 12

Marthe, die Pächterin - Elisabeth Grümmer, Sopran

Die Nachbarin - Emmi Hagemann, Alt

Orchester der Städtischen Oper Berlin

Leitung: Leo Blech

Aufnahme vom 21.4.1951, Städtische Oper Berlin

 

Leo Blech

Fünf Kinderlieder:

"Herr Hahn und Fräulein Huhn" op. 25 Nr. 7

"Strampelchen" op. 22 Nr. 1

"Die fünf Hühnerchen" op. 22 Nr. 8

"Was fang ich an?" op. 21 Nr. 4

"Tintenheinz und Plätscherlottchen" op. 24 Nr. 3

Lisa Otto, Sopran

Hertha Klust, Klavier

RIAS-Produktion vom 4.4.1960

 

Leo Blech

Waldwanderung. Stimmungsbild für Orchester, op. 8 (1901)

Großes Rundfunkorchester Berlin

Leitung: Günter Blumhagen

Aufnahme vom 21.1.1987, Berlin, Funkhaus Nalepastraße

Konzert

Neue Kammermusik aus IsraelKlangoase Haifa
das Ensemble Modalius (Website Ensemble Modalius)

Die Hochschule der Künste an der Universität Haifa lädt immer zu einem besonderen Musikfest - inklusiv wird hier gedacht, gespielt und gesungen. Mit "Identity issues" beschäftigt sich dabei das Ensemble Modalius. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur