Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.06.2006

Historiker: Neuer Patriotismus erinnert an deutsche Freiheitsgeschichte

Gedenken an 17. Juni 1953 fördere deutsch-deutsches Zusammenwachsen, meint Heinrich August Winkler

Podcast abonnieren
Heinrich August Winkler (Deutschlandradio)
Heinrich August Winkler (Deutschlandradio)

Der Historiker Heinrich August Winkler hat den durch die Fußballweltmeisterschaft entfachten Patriotismus der Deutschen begrüßt. Es sei erfreulich, die schwarz-rot-goldenen Fahnen so zahlreich in diesen Tagen zu sehen, sagte Winkler im Deutschlandradio Kultur.

Diese drei Farben seien bereits in der Weimarer Republik die Farben der Demokraten gewesen. Wenn diese heute eindeutig akzeptiert würden, heiße das auch, dass die Deutschen sich ihrer Demokratie- und Freiheitsgeschichte erinnern.

Winkler weiter: "Ich finde das ein erfreuliches Annehmen des besseren Teils der deutschen Vergangenheit – und das ist notwendig, wenn wir die Erinnerung an die schrecklichen Kapitel dieser Geschichte wach halten wollen. Wir müssen wissen, warum es 1933 zur deutschen Katastrophe kam, warum die demokratisch-liberal-freiheitlichen Traditionen damals unterlegen sind – aber es ist auch wichtig, sich immer wieder klarzumachen: Es gab diese Traditionen, an die können wir anknüpfen, dafür stehen auch die Zeilen ‚Einigkeit und Recht und Freiheit’ und die schwarz-rot-goldene Fahne der Bundesrepublik."

Winkler forderte außerdem, den 17. Juni 1953 als Teil der gesamtdeutschen Erinnerung an die Geschichte seit 1945 zu sehen. Der damalige Arbeiteraufstand sei die erste große Freiheitsbewegung gegen die kommunistische Diktatur seit 1945 gewesen. Das Gedenken an diesen Aufstand würde auch das Zusammenwachsen heute in Deutschland fördern.

Winkler wörtlich: "Es ist wichtig, dass wir nicht nur die viel zitierte Erfolgsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland in die gesamtdeutsche Erinnerung einbringen, sondern auch das, was die Menschen in der DDR ihrerseits für Recht und Freiheit getan haben. Da ist der 17. Juni 1953 nach wie vor ein großes Datum."

Sie können das vollständige Gespräch für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"
Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur