Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 25.04.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Jazz / Archiv | Beitrag vom 01.11.2017

HighlightsJazz im November

Von Matthias Wegner

Dr. Lonnie Smith Trio live im Haus der Berliner Festspiele beim Jazzfest Berlin 2017 (imago stock&people)
Dr. Lonnie Smith Trio live im Haus der Berliner Festspiele beim Jazzfest Berlin 2017 (imago stock&people)

Im November geht der Jazz-Focus eindeutig auf eines der wichtigsten Festivals des Genres weltweit: auf das Jazzfest Berlin, von dem wir etliche Konzerte senden - darunter den umjubelten Auftritt des amerikanischen Organisten Dr. Lonnie Smith und dessen Trio.

Donnerstag, 02.November / Konzert, 20:03 – 22:30
Artist-In Residence beim Jazzfest Berlin: Tyshwan Sorey

Tyhsawn Sorey und sein Trio.  (Tyshawn Sorey)Tyhsawn Sorey und sein Trio. (Tyshawn Sorey)

Tyshawn Sorey, geboren 1980 in Newark / New Jersey, genießt in der New Yorker Jazzszene allerhöchste Anerkennung als feinnerviger, aber auch sehr innovativer Schlagzeuger. Neben unzähligen Jobs als Sideman tritt Sorey zudem auch als hoch begabter Komponist in Erscheinung. Beim Jazzfest Berlin wird in er verschiedenen Konstellationen und mit verschiedenen Bandprojekten zu hören sein, deren Musik Sorey zum großen Teil extra für das Festival geschrieben hat. Mit seinem Trio wird er den ersten Abend auf der großen Bühne im "Haus der Berliner Festspiele" eröffnen.

Die NDR-Bigband präsentiert sich im Anschluss mit ihrem neuen Leiter Geir Lysne zum ersten Mal in Berlin. Lysne wurde 1963 im norwegischen Trondheim geboren und hat maßgeblich zum Erstarken der heimischen Szene beigetragen. Nun bringt er im Bigband-Kontext den Farbenreichtum des aktuellen norwegischen Jazz von Arrangeuren wie Helge Sunde oder Erlends Skomsvoll auf die Bühne. Als besondere Gäste mit dabei sind die Sängerin Solveig Slettahjell, der Gitarrist Eivind Aarset und der Pianist Helge Lien.  

Tyshawn Sorey Trio
Corey Smythe, Klavier
Chris Tordini, Bass
Tyshawn Sorey, Schlagzeug

Geir Lysne’s Abstracts from Norway
Solveig Slettahjell, Gesang
NDR-Bigband
Leitung: Geir Lysne

Jazzfest Berlin, Live aus dem Haus der Berliner Festspiele

Moderation: Matthias Wegner

Freitag, 03.November / Konzert, 20:03 – 22:30
Jazzfest Berlin 2017: Michael Wollny und Ambrose Akinmusire

Michael Wollny (Camille Blake )Michael Wollny (Camille Blake )

Der Pianist Michael Wollny hat in den vergangenen zehn Jahren eine erstaunliche Karriere hingelegt. Der einstige Trio-Spezialist hat sein Ausdrucksspektrum enorm erweitert. Beeindruckend sind dabei insbesondere seine Dialoge im Duo (u.a. mit Heinz Sauer und Vincent Peirani), aber auch seine Projekte mit größeren Ensembles und Bigbands. Königsdisziplin sind auch bei dem Ausnahmepianisten die Solo-Konzerte. Eine der seltenen Gelegenheiten bietet in diesem Jahr dazu das renommierte Jazzfest Berlin.

Der US-Amerikaner Ambrose Akinmusire gehört zu den gefragtesten Trompetern des aktuellen Jazz. Neben seiner technischen Klasse am Instrument hat er aber vor allem auch als Komponist jede Menge zu sagen und wird in Berlin sein neues Werk vorstellen, dass sich dezidiert auf das Leben der in den 1930er Jahren inhaftierten Bürgerrechtlerin und Sängerin Mattie Mae Thomas bezieht.

Michael Wollny, Klavier

Ambrose Akinmusire  (Camille Blake )Ambrose Akinmusire (Camille Blake )

Ambrose Akinmusire und Band
Ambrose Akinmusire, Trompete
Dean Bowman, Gesang
Gerald Clayton, Klavier
Marvin Sewell, Gitarre
Joe Sanders, Bass
Kendrick Scott, Schlagzeug

Jazzfest Berlin
Live aus dem Haus der Berliner Festspiele

Moderation: Matthias Wegner

Montag, 06. November / Tonart Jazz, 11:35 Uhr 
Die Renaissance des georgischen Jazz

Tiflis bei Nacht. (imago / stock & people ) (imago / stock & people )
Seit Antritt des Jazz-Saxophonisten und Komponisten Reso Kiknadze als Rektor der Musikhochschule Tiflis im Jahr 2012 hat sich die dortige Jazz-Szene enorm entwickelt. Kenner sprechen von einer Zäsur im georgischen Jazz - was nicht nur an der wachsenden Zahl von erstklassigen  neuen Jazz-Clubs  der Stadt abzulesen ist. Es hat sich auch ein neues Selbstbewusstsein und Selbstverständnis in der Szene herausgebildet. International beachtet werden Vertreter einer sehr jungen  Generation von Pianisten, sogenannte "Wunderkinder" um die 20 wie Beka Gochiashvili, der mit Stanley Clarke und Chick Corea auftritt oder sein Kollege Papuna Sharikadze, dem der  Jazz-Experte Zurab Karumidze  einen exzellenten musikalischen Intellekt bescheinigt. Der über Jahrhunderte gewachsene architektonische Eklektizismus der georgischen Hauptstadt mit seinen persischen, kaukasischen, jüdischen, deutschen und vielen anderen Einflüssen spiegelt sich musikalisch in einer Szene, die Impulse von außen begierig aufsaugt, ohne die eigene Tradition und Geschichte aus den Augen zu lassen. Exemplarisch steht dafür etwa das Ethno-Jazz-Ensemble Iriao. 

Autorin: Olga Hochweis

Dienstag, 07.November / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
Unvergessen: Onkel Pö’s Carnegie Hall

Mit Live-Mitschnitten u.a. von Freddy Hubbard, Woody Shaw und Johnny Griffin

Moderation: Andreas Müller

Montag, 13. November / Tonart Jazz, 11:35 Uhr 
Irrtümer im Jazz (3): Fusion

Der Begriff Fusion steht in heutiger Zeit für ein ganzes Bündel von Jazzstilen in der Verknüpfung mit verschiedenen Aggregatzuständen von Pop-Musik, sorgt aber auch oft für Irritationen und Verwirrung. Er wird für Jazzrock genauso selbstverständlich gebraucht wie für Kombinationen aus Jazz und Funk oder für viele Ausprägungen von Smooth Jazz.
Also ist die Verwendung des Begriff "Fusion" nicht eigentlich ein Irrtum?

Autor: Wolf Kampmann

Montag, 13. November  / In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr 
Jazzfest Berlin 2017: Dr. Lonnie Smith Trio

Dr. Lonnie Smith Trio (Camille Blake )Dr. Lonnie Smith Trio (Camille Blake )

Beim diesjährigen Jazzfest in Berlin war viel Platz für neue Talente und junge aufstrebende Musiker, aber es traten auch etliche Jazzlegenden auf, wie der mittlerweile 75-jährige Organist Dr. Lonnie Smith. Bereits in den 60er Jahren ging sein Stern auf. Seitdem hat der 1942 in New York geborene Smith fleißig an der Musik- und Jazzgeschichte mitgeschrieben. Smith ist eine große Autorität an seinem Instrument. An ihm und an seinem Namensvetter Jimmy Smith haben sich ganze Generationen nachfolgender Organisten orientiert.

Dr. Lonnie Smith Trio
Dr. Lonnie Smith, Hammondorgel
Jonathan Kreisberg, Gitarre
Johnathan Blake, Schlagzeug

Haus der Berliner Festspiele, 04.11.2017

Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 14.November  / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
Jazz der deutschen Unterhaltungsorchester

Moderation: Oliver Schwesig

Montag, 20. November  / Tonart Jazz, 11:35 Uhr 
Rückblick auf das Überjazz-Festival in Hamburg

In Hamburg hat sich seit 2009 das Überjazz-Festival etabliert. Wie es der Name andeutet, geht es hier "über" den Jazz im engeren Sinne hinaus. Der Geist des Jazz - also das Neugierige, Spontane und Einzigartige - liegt dem Jazz aber ohne Frage zugrunde. In diesem Jahr waren entsprechend Musikerinnen und Musiker zu hören wie Thundercat, Robert Glasper und das Portico Quartet. Grenzgänger also. Und es gab wieder jede Menge zu entdecken: das Hamburger Kollektiv Jazzlab zum Beispiel oder die norwegische Neo-Jazz-Band Rohey. 

Autor: Matthias Wegner

Dienstag, 21.November  / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
Höhepunkte vom Montreux Jazz Festival 2017 (Teil 2)

Mit Musik u.a. von Bill Frisell, Kurt Rosenwinkel und Donny McCaslin

Moderation: Vincent Neumann

Montag, 27. November  / Tonart Jazz, 11:35 Uhr 
"Good vibes with good friends" – die Sängerin Martin Gebhardt

"In zwanzig Jahren als Gesangslehrerin hatte ich nur zwei Studentinnen, die wirklich herausragend waren. Eine davon war sie.", das sagte einst die amerikanische Jazz-Ikone Sheila Jordan über Martina Gebhardt. Die in Berlin geborene Jazz-Sängerin steht seit über 30 Jahren auf der Bühne und hat bereits sieben Alben veröffentlicht, darunter eine Aufnahme mit der Pianistin Julia Hülsmann. Auf ihrer neuen CD "Good vibes with good friends" präsentiert Martin Gebhardt nun eine Mischung aus Jazz, Pop, Chanson und Soul; und singt mal auf Deutsch, mal auf Englisch.   

Moderation: Mathias Mauersberger

Montag, 20. November  / In Concert, 20:03 – 21:30 Uhr 
Jazzfest Berlin 2017 Empirical / Nels Cline "Lovers"

Empirical (Camille Blake )Empirical (Camille Blake )

Empirical
Nathaniel Facey, Altsaxofon
Lewis Wright, Vibrafon
Tom Farmer, Bass
Shaney Forbes, Schlagzeug

Nels Cline "Lovers"

Nels Cline "Lovers" (Camille Blake )Nels Cline "Lovers" (Camille Blake )

Haus der Berliner Festspiele
Aufzeichnung vom 04.11.2017

Moderation: Matthias Wegner

Dienstag, 28.November / Tonart Jazz, 1:05 – 5:00 Uhr
Aktuelle Instrumentalistinnen im europäischen Jazz

Mit Musik u.a. von Kaja Draksler, Susana Santos Silva, Lotte Anker, Eve Risser und Mette Rasmussen.   

Moderation: Manuela Krause

Konzert

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur