Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 19.01.2018

Kulturnachrichten

Mittwoch, 12. April 2017

Hexen und Zauberer werden in Bernau rehabilitiert

Wiedergutmachung nach 400 Jahren

Sie wurden "unschuldig gequält und hingerichtet". Deshalb wird die Stadt Bernau
in Brandenburg Opfer der Hexenverfolgung im 16. und 17. Jahrundert rehabilitieren. Das bestätigte Bürgermeister André Stahl als "Akt im Geiste der Erinnerung und Versöhnung". Nach Aussage des Linkenpolitikers war der entsprechende Beschluss der Stadtverordneten von mehreren Fraktionen beantragt worden. Nach Auskunft eines Historikers wurden in Bernau zwischen 1536 und 1658 mindestens 25 Frauen und drei Männer als Hexen bzw. Zauberer verbrannt. Seit 2005 steht neben dem historischen Henkerhaus von Bernau ein Denkmal für die Opfer der Hexenverfolgung.

Kameramann Michael Ballhaus ist tot

Er starb in Berlin im Alter von 81 Jahren, gab seine Familie bekannt

Vierzig Jahre stand Michael Ballhaus hinter der Kamera und arbeitete in dieser Zeit mit den ganz Großen des Filmgeschäfts: Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, Wolfgang Petersen oder Robert Redford. Allen voran aber stand Rainer Werner Fassbinder, mit dem er seit 1970 insgesamt 14 Filme machte. Für "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" erhielt Ballhaus 1973 seinen ersten deutschen Filmpreis. Er gehörte zu den wenigen Deutschen, die in Hollywood Karriere machten. Berühmt hatten ihn seine 360-Grad-Kamerafahrten gemacht. 2016 war ihm der Ehrenbär der Berlinale verliehen worden. In seiner 2014 veröffentlichten Autobiographie hatte er öffentlich gemacht, nach und nach seine Sehkraft zu verlieren. Auch der Tod seiner Frau Helga Betten 2006 hatte ihm emotional sehr zugesetzt. "Dies sind die Erinnerungen eines Mannes, der mit seinen Augen gelebt und gearbeitet hat", heißt der erste Satz seiner Memoiren.

Oberhausener Kurzfilmtage kritisieren erneut Hochschulen

Heute wurde das Programm für die 63. Ausgabe im Mai vorgestellt

Es ist nicht das erste Mal: Die Kurzfilmtage in Oberhausen haben den deutschen Filmhochschulen ein schlechtes künstlerisches Zeugnis ausgestellt. "Wir haben in diesem Jahr sehr viele interessante Arbeiten gesehen, die von Kunsthochschulen stammen und nicht von klassischen Filmhochschulen", sagte der Leiter des deutschen Wettbewerbs Carsten Spicher. "Während Filmhochschulen ihre Absolventen stärker mit Blick auf die Konventionen von Fernsehen und Kino ausbilden, legen Kunsthochschulen mehr Wert auf die Freiheit der Form und des Ausdrucks, die wir in den Filmen suchen."

Art Cologne macht aus ABC Kunstmesse "Art Berlin"

Das meldet das Kunstmagazin "Monopol"

Eine Fusion mit Namenswechsel: Die Art Cologne steigt bei der Kunstmesse "Art Berlin Contemporary" (ABC) ein. Die neue Kunstmesse "Art Berlin" soll bereits im September die ABC ersetzen. "Damit folgt auf 9 Jahre abc art berlin contemporary eine Kunstmesse mit neuer Ausrichtung", heißt es weiter in der Rundmail aus der "Monopol" zitiert. Die bisherige ABC-Chefin Maike Cruse solle auch die neue Messe leiten. Zusammen mit Art-Cologne-Chef Daniel Hug und der Koelnmesse GmbH werde die Kooperation bis Mai abgesprochen. Die "ABC" wurde als Alternative zur Kunstmesse Art Forum Berlin von Galeristen ins Leben gerufen. Seit sechs Jahren ist die ABC Partner der Berlin Art Week.

Besuchsrecht im Gefängnis: Deniz Yücel hat geheiratet

Jetzt kann Dilek Mayatürk dem "Welt"-Korrespondenten besser zur Seite stehen

Im Gefängnis Silivri westlich von Istanbul sind der Journalist Deniz Yücel und die TV-Produzentin Dilek Mayatürk, standesamtlich getraut worden. Das berichtet die "Welt". Bislang konnte der 43jährige, der seit dem 27. Februar in türkischer Untersuchungshaft sitzt, nur seine Anwälte, nahe Familienangehörige und - auf Antrag - türkische Parlamentsabgeordneten sehen. Trauzeugen waren nach Angaben der Zeitung Yücels Anwalt Ferat Cagil und die Parlamentsabgeordnete der größten Oppositionspartei CHP, Safak Pavey. Die Türke wirft Yücel Propaganda vor. Der deutsche Generalkonsul durfte ihn erst vergangene Woche im Gefängnis besuchen. Eine kontinuierliche Betreuung sagte die türkische Regierung allerdings bislang nicht zu.

Knallkrebs bekommt Namen "Synalpheus pinkfloydi"

Das teilte das Museum für Naturgeschichte der Universität Oxford mit

Eine Garnele kann mit großen rosafarbenen Scheren eine Blase formen, die mit einem lauten Knall implodiert. Deshalb ist sie nach der Popgruppe Pink Floyd benannt worden. Zu den Forschern, die den sogenannten Knallkrebs an der Pazifikküste von Panama entdeckt hatten, gehörte mit Sammy de Grave auch ein großer Fan der britischen Musiker. Der Krach der Synalpheus pinkfloydi kann Beutetiere halb taub machen und sogar kleine Fische töten. Ob die Geehrten informiert wurden und was sie über die Namensgebund denken, ist nicht bekannt.

2016 lagen im Trevi-Brunnen 1,4 Millionen Euro

Ritual der Touristen bescherte der Caritas eine Rekordspende

Euro, US-Dollar und japanische Yen: Diese Münzen fanden sich im vergangenen Jahr am häufigsten im legendären Fontana di Trevi in Rom. Wie "La Repubblica" meldet, warfen vor allem ausländische Besucher Münzen im Gesamtwert von 1,4 Millionen in das sprudelnde Monument, das Anita Ekberg im Film verewigte. Die letzte Caritas-Zählung im Jahr 2013 hatte einen Erlös von rund 1,3 Millionen Euro ergeben. Die "Caritas Romana" finanziert mit dem Geld verschiedene Hilfsprojekte. 31 Prozent kommen Bedürftigen zugute, 8 Prozent gehen an die Mensen und 27 Prozent an Familien in Schwierigkeiten. Der Brunnen aus dem 18. Jahrhundert war 2016 nach eineinhalbjähriger Sanierungszeit wieder in Betrieb genommen worden.

Bruchhauser Steine zweites Nationales Naturmonument

Das teilte das nordrhein-westfälische Umweltministerium mit

Die Felsformation "Bruchhauser Steine" wird zum Nationalen Naturmonument. Die Felsen am Wegrand des Rothaarsteigs nahe dem sauerländischen Olsberg seien Lebensraum für seltene Pflanzen und Vögel, heißt es in der Mitteilung. Vor drei Jahre fanden Hobbyforscher aber auch kostbares Kulturgut: Einen Bronzearmreif, der vermutlich rund 2600 Jahre alt ist. Als erstes Nationales Naturmonument waren im vergangenen Jahr die "Ivenacker Eichen", ein Tiergarten in Mecklenburg-Vorpommern, ausgezeichnet worden. Die zweite offizielle Auszeichnung erfolgt am 19. April. Ein Nationales Naturmonument gilt seit 2010 als ein Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz von nationaler Bedeutung. Es ist eine Ergänzung zum Bundesnaturschutzgesetz.

Hans-Joachim Ruckhäberle gestorben

Er wurde 69 Jahre alt

Hans-Joachim Ruckhäberle war Dramaturg, Regisseur und Theatertheoretiker: Gestern ist der gebürtige Heidenheimer verstorben, gab das Münchner Residenztheater bekannt und würdigte Ruckhäberles Einfluss auf das Theaterleben der bayerischen Landeshauptstadt. Von 1983 bis 1993 war Ruckhäberle unter der Intendanz von Dieter Dorn Chefdramaturg und Mitglied der künstlerischen Leitung der Münchner Kammerspiele. Nach einem Zwischenspiel beim Schauspiel Frankfurt, ging er 2002 wiederum zusammen mit Dorn zum Bayerischen Staatsschauspiel. Seit 1993 war er zudem Professor für Dramaturgie und Regie an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Seine letzte Arbeit als Dramaturg war Becketts "Endspiel" in der Regie von Dieter Dorn bei den Salzburger Festspielen 2016.

In Limburg holt der Fuchs wieder die Gans

"Fuchs, du hast die Gans gestohlen" hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt

"Der Dienstag nach Ostern der beste Zeitpunkt, den Hausmeistern anheim zu stellen, den Fuchs wieder zurück ins Glockenspiel zu holen". So kündigte Limburgs Bürgermeister Marius Hahn (SPD) die Rückkehr des Kinderliedes ins Rathaus an. An dem Lied hatte sich eine Veganerin gestört und den Bürgermeister gebeten, es aus dem Programm zu nehmen. Die Stadt nahm die Kritik an, sie brachte ihr aber wiederum heftige Kritik von anderen Seiten ein.

Fußball-Ballett-Erfinder Manfred Sellge ist tot

Er war 33 Jahre Sportredakteur beim Westdeutschen Rundfunk

Einzelne Szene eines Fußballspiels zu ballettartigen Filmsequenzen mit Musik zusammenschneiden: Auf diese Idee kam bei der Weltmeisterschaft 1974 Manfred Sellge. Mit 76 Jahren ist Erfinder Sellge in Friedberg bei Augsburg gestorben. Ein umstrittenes Foul-Spiel, bei dem er eine Szene immer wieder vor- und zurückspulte, um zu einem eindeutigen Urteil zu kommen, hatte den WDR-Sportredakteur inspiriert. Als Fußball-Ballett mit tänzelnden Spielern erlangte es schnell Kultstatur und wurde 1975 mit einem Bambi ausgezeichnet worden.

Rostock bekommt Archäologisches Landesmuseum

20 Jahre Standort-Suche beendet

SPD und CDU in Mecklenburg-Vorpommern haben sich geeinigt: Das neue archäologische Landesmuseum wird in Rostock gebaut. Für die Hansestadt hätten zwei wesentliche Gründe gesprochen, sagte Ministerpräsident Erwin Sellering: Der Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte an der Rostocker Universität biete personelle Anknüpfungspunkte, so der Sozialdemokrat. Zudem verfüge die größte Stadt des Landes bislang erst über wenige Einrichtungen des Landes. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sprach von einer "guten und klugen Entscheidung". Konkrete Zeitpläne für Bau und Bezug gibt es noch nicht.

Änderungen bei Museumsneubau in Berlin gefordert

"Stiftung Zukunft Berlin" kritisiert den Sieger-Entwurf von Herzog & de Meuron

Das "Kulturforum" in der Hauptstadt soll mit dem Neubau eines Museums des 20. Jahrhunderts aufgewertet werden. Doch mit dem Siegerentwurf der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron werde es weder "lebendig" noch "kulturell aktiv". Das findet die "Stiftung Zukunft Berlin", der sich selbst als "unabhängiges Forum für bürgerschaftliche Mitverantwortung" begreift und dessen Förderkreis vor allem aus Unternehmen besteht. Sie fordert in einem Brief an die Verantwortlichen von Bund und Land, den Neubau deutlich zu verkleinern und u. U. anders auszurichten. Die Beteiligten sollten "über ihren Schatten springen". Das neue Museum soll mit 200 Millionen Euro aus der Bundeskasse bis 2021 fertiggestellt sein.

US-Gitarrist John Warren Geils gestorben

Mitbegründer der J. Geils Band wurde 71 Jahre

Der amerikanische Gitarrist John Warren Geils, Mitbegründer der J. Geils Band, ist tot. Nach Angaben der Polizei in Groton im US-Staat Massachusetts wurde der Musiker gestern leblos in seinem Haus aufgefunden. Die Todesursache werde untersucht, es gebe aber keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, hieß es. Geils wurde 71 Jahre alt. In den frühen 1980er Jahren feierte die Band mit ihren Alben "Love Stinks" und "Freeze Frame" ihre größten Erfolge. Die Single "Centerfold" stand wochenlang an der Spitze der Charts. Die in den 60er Jahren gegründete Band war anfangs für Blues, später für Rockmusik bekannt. Der US-Sänger Peter Wolf verließ die Gruppe 1983. Die Band löste sich danach auf, kam aber für gemeinsame Konzerte gelegentlich zusammen.

Kulturnachrichten hören

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur