Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.06.2011

Heuschrecken investieren in Biogas

Bauern wehren sich gegen Anlagen in Mecklenburg-Vorpommern

Von Thilo Schmidt

Podcast abonnieren
Biogasanlage bei Samswegen in Sachsen-Anhalt. (AP)
Biogasanlage bei Samswegen in Sachsen-Anhalt. (AP)

Die großen Flächen in Mecklenburg-Vorpommern interessieren auch ausländische Investoren. Agri.capital aus Münster und ihre luxemburgische Holding wollen Geld mit erneuerbaren Energien verdienen und setzen auf Biogasanlagen.

Nach den Plänen des Investors sollen davon viele in Mecklenburg-Vorpommern entstehen. Unter anderem in dem mecklenburgischen Dorf Steinhausen. Ein Biogaskraftwerk mit einer Leistung von drei Megawatt soll dort aus dem Boden gestampft werden. Um die drei Megawatt zu erzeugen, braucht man viel Mais. Man geht von einer Menge aus, die auf rund 2000 Hektar wächst.

Obwohl die Bauern im Dorf damit viel Geld verdienen könnten, können sie sich mit der Biogasanlage nicht anfreunden und engagieren sich in einer Bürgerinitiative gegen das Vorhaben der New Yorker Investoren. Die Landwirte befürchten gigantische Monokulturen, außerdem bleiben ihrer Ansicht nach nicht mehr genug Felder übrig, um genügend Futtermittel für ihr Vieh zu produzieren.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Dresden und die RechteEine Stadt und ihr rechter Makel
2370470086_bereichert_dresden.jpg (Deutschlandradio / Thilo Schmidt)

Lange hat man in Sachsen den rechten Rand verharmlost. Auch in Dresden. Doch die Stadt steht mit dem Rücken zur Wand: Touristen kommen nicht mehr so zahlreich, auch Wissenschaft und Kultur wenden sich ab. Doch es scheint, als komme Bewegung in die Zustände. Mehr

IntegrationKlein-Russland in Lahr
Eduard und Olesja Rudi, Inhaber des Transport-Unternehmens K+R. (Deutschlandradio - Michael Frantzen)

Ein Viertel der Bewohner in der Stadt Lahr im Schwarzwald hat einen russischen Migrationshintergrund. Insgesamt leben dort Menschen aus mehr als 100 Nationen. Der Bürgermeister Wolfgang Müller gilt als Vorreiter der Integration - man nennt ihn den "Vize-Weltbürgermeister".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur