Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.02.2016

Herbert Fritsch inszeniert Henry Purcell "King Arthur" à la Monty Python in Zürich

Von Franziska Stürz

Podcast abonnieren
Herbert Fritsch inszeniert "King Arthur" am Opernhaus Zürich mit viel Klamauk und Wolfram Koch als Arthur, Jan Bluthardt als Aurelius und Corinna Harfouch als Merlin. (Hans Jörg Michel/ Opernhaus Zürich)
Herbert Fritsch inszeniert "King Arthur" am Opernhaus Zürich mit viel Klamauk und Wolfram Koch als Arthur, Jan Bluthardt als Aurelius und Corinna Harfouch als Merlin. (Hans Jörg Michel/ Opernhaus Zürich)

Herbert Fritsch will keine frühbarock-steife Kunst an der Oper Zürich. Deswegen inszeniert er Henry Purcells "King Arthur" mit viel Klamauk. Das gefällt nicht jedem. Unserer Kritikerin aber schon.

Halb Schauspiel- halb Oper, schon seit seiner Entstehung 1691 scheiden sich die Geister an Purcells " King Arthur", denn welche Darstellungsform ist die Stärkere? Das Werk lässt sich in keine Schublade stecken und fordert Offenheit und Lust zum Bühnenexperiment sowohl von den Künstlern als auch vom Publikum. Herbert Fritsch entscheidet sich bei der Umsetzung in Zürich für die komisch-britische Variante frei nach Monty Python und den Rittern der Kokosnuss.

Nach allen Regeln der barocken Musizierkunst unterstützen Dirigent Laurence Cummings und das Orchester La Scintilla Fritschs Lesart gegen das Arthus-Heldenepos. Wolfram Koch klappert in seiner glänzenden Rüstung als Don Quijote-Double ausgiebig über die leere Bühne, Florian Anderer als Sachsenkönig Oswald ist umwerfend in seiner tänzerisch-akrobatischen Körperlichkeit. Rothaarig und mit dicken Bäuchen im Glitzerhemdchen sind die Sachsen nicht weniger lächerlich als die englischen Kämpfer im Paillettenkettenhemd. Die opulenten, ausgefallenen Kostüme von Victoria Behr genügen als Eyecatcher vollkommen vor einer psychedelischen Multicolor-Projektion im Hintergrund.

Fritsch hat ein gutes Gespür für das richtige Timing

Natürlich stehen Schauspieler und Sänger auch in einer gewissen Konkurrenz um die stärkste Wirkung auf das Publikum, aber es ist der Wechsel zwischen den ausgeflippt klamaukigen Schauspielszenen und der erhabenen Ruhe der gesungenen Passagen, der den Reiz des Abends ausmacht. Fritsch hat ein gutes Gespür für das richtige Timing. Die Magie ist wichtig in Purcells " King Arthur", und Corinna Harfouch als androgyner Zauberer Merlin und Annika Meier als Ekel-Gegenspieler Osmond ziehen erfolgreich die Fäden bis hin zum Happy End.

Für manchen im Publikum war die Komik des Abends nicht das Richtige und ein Ruf nach mehr Niveau machte sich neben einigen Buhs Luft. Allerdings wurde auf höchstem Niveau musiziert und auch gespielt - nur eben mit unerwarteten Mitteln. Wer nicht über drei Stunden der frühbarock-steifen Kunst der gepflegten Langeweile folgen wollte, kam durchaus auf seine Kosten, konnte überraschend viel lachen, schmunzeln und sich dank der Spielfreude aller Beteiligten amüsieren. Angesichts des 100-jährigen Jubiläums von Dada in Zürich eine zeitgemäße und passende Umsetzung des noch wesentlich älteren Stoffes.

Mehr zu Henry Purcells "King Arthur" in der Inszenierung von Herbert Fritsch auf den Internetseiten des Opernhauses Zürich

Mehr zum Thema

Wiener Burgtheater - Tempo, aber keinen rechten Rhythmus
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 07.12.2015)

"Die Kassette" im Deutschen Schauspielhaus - Inszenierung ohne Ziel
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.10.2015)

Barockoper - Der britannische Orpheus
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 26.09.2015)

Alle Sendungen im Februar - Heinz Holliger, TonLagen und King Arthur
(Deutschlandfunk, Konzertdokument der Woche, 01.02.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur