Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 25.03.2017

Henriette Vásárhelyi: "Seit ich fort bin"Heimat ist der Blick in den Rückspiegel

Moderation: Jörg Plath

Podcast abonnieren
Henriette Vásárhelyi liest aus ihrem Buch "Seit ich fort bin" in der Sendung Bücherfrühling (Deutschlandradio / Stefan Fischer)
(Deutschlandradio / Stefan Fischer)

In "Seit ich fort bin" von Henriette Vásárhelyi führen schmerzhafte Erinnerungen ein Eigenleben. Sie werden geweckt, als die Protagonistin zu den Eltern fährt, um die Hochzeit ihres Bruders mit einer Rumänin zu feiern.

Schon in "immeer", Henriette Vásárhelyis Erstling, der es auf die Shortlist des Schweizer Buchpreises 2013 schaffte, spielten das Meer, der Tod eines Freundes und eine Dreiecksbeziehung eine Rolle. In "Seit ich fort bin", dem zweiten Buch der in 1977 in Ostberlin geborenen und in der Schweiz lebenden Schriftstellerin, kommt noch etwas hinzu: das Fremdsein in vielen Facetten und Erinnerungen, die ein Eigenleben führen.

Es sind schmerzhafte Erinnerungen, und sie werden geweckt, als Mirjam zu den Eltern fährt, um die Hochzeit ihres Bruders mit einer Rumänin zu feiern. In der Heimatstadt nahe der Ostsee hat sie vor Jahren ihre wichtigste Freundin verloren, gleich mehrfach: erst an das unzugängliche Ausland, als Anis mit ihrer Mutter aus der DDR ausreisen durfte, dann, nach dem Fall der Mauer und ihrer Rückkehr, an die Drogen, schließlich an die Depression. Doch die Erinnerungen an Anis verändern sich. Sie verändern sich mit Mirjam, und sie verändern auch Mirjam.

Henriette Vásárhelyi machte deutlich, dass der Umgang mit der Vergangenheit für sie ein starker Schreibimpuls gewesen sei. "Heimat ist der immerwährende Blick in den Rückspiegel", heißt es an einer Stelle im Roman. Und im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur meint sie: "Es ist immer die Frage, wann eine Veränderung begonnen hat, aber die Erinnerung erzählt uns das auch nicht."

Henriette Vásárhelyi: Seit ich fort bin
Doerlemann, 238 Seiten, 20 Euro

Unser Portal zur Leipziger Buchmesse

Literatur

Der Marsyas-MythosDer Musikwettstreit zwischen Apoll und Marsyas
Dieses Gemälde aus dem 17. Jahrhundert zeigt, wie Apoll Marsyas häutet (Active Museum). (imago stock&people)

Marsyas spielte so lustvoll auf der Doppelflöte, dass er den Gott Apoll zum Wettstreit herausforderte und besiegte. Dafür ließ ihn Apoll bei lebendigem Leib häuten. Der Marsyas-Mythos dient bis heute als Parabel über das Verhältnis von Schönem und Hässlichem, Ohnmacht und Macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur