Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Donnerstag, 14.12.2017

Echtzeit | Beitrag vom 18.11.2017

Haustiere im digitalen ZeitalterSchnuffi, Bello und Kitty 4.0

Moderation: Susanne Balthasar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jack Russell Terrier leckt eine Hauskatze ab. Jack Russell Terrier licks a House cat (imago stock&people)
23 08 2014 Goerlsdorf Brandenburg Deutschland Jack Russell Terrier leckt eine Hauskatze ab 00S (imago stock&people)

Was bedeutet der Prozess der Digitalisierung für Haustiere? Wie greifen Apps in das Leben von Mensch und Tier ein? Und wie fühlen sich Tiere mit einem eigenen Social-Media-Profil und weltweiter Popularität?

Dass man Katzen auf Bildern im Internet alles durchgehen lässt oder Hunden mit eigenen Accounts Tausende und Millionen Fans haben können – da beißt die Maus mittlerweile keinen Faden mehr ab, das ist so im echten Leben mit virtuellen Erweiterungen. Was aber der Prozess der Digitalisierung für Haustiere bedeutet, wird damit nur oberflächlich abgebildet.

Das Mensch-Tier-Verhältnis ist ein Markt, der durch Apps organisiert werden kann – wie "Wag" zeigt, eine Art "Uber" für Hunde, das in den technikaffinen Metropolen Kaliforniens das Gassi-Gehen-Lassen des eigenen Hundes an einen in der Nähe befindlichen Dienstleister überantwortet.

Wie Haustiere digitalisiert werden

In der Wissenschaft führt das verdatete Tier zu allerlei ethischen und technischen Fragen: Können tierische Skills als Verkleidung uns helfen, die Maschine lieben zu lernen? War das Haustier nicht immer schon ein Display, das Empathie hergestellt hat?

Wie immer die Entwicklung ausgeht, ob sich die Mensch-Tier-Kommunikation sich eines Tages womöglich in Sprache übersetzen lässt – die Möglichkeiten des Digitalen schärfen auch das Bewusstsein im Analogen. Weshalb der Besuch in der Berliner Szenekneipe "Posh Teckel" nicht fehlen wird, weil dort dem scheinbar uncoolen Dackel gehuldigt wird – eine Echtzeit zum Thema "Schnuffi 4.0 - Haustiere digitalisieren".

Fazit

Kunsthalle MannheimEin neues Haus für die Kunst
Besucher betrachten am 15.07.2017 in Mannheim durch ein Panoramafenster des Neubaus der Kunsthalle den Mannheimer Wasserturm.  (dpa / picture-alliance / Uwe Anspach)

Es gibt sie noch, die Großprojekte, die wie geplant zum Abschluss kommen. Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde die Kunsthalle Mannheim fertig gestellt. Mehr als 50 der 68 Millionen Euro Baukosten wurden gespendet. Die Architektur wurde von Künstlern beeinflusst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur