Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Dienstag, 16.01.2018

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 09.01.2014

HardrockDer weißhaarige Gitarrengott

"Led Zeppelin"-Gründer Jimmy Page wird 70

Der Gitarrist Jimmy Page lächelt in die Kamera. (picture alliance / ANN )
Der Gitarrist Jimmy Page lächelt in die Kamera. (picture alliance / ANN )

Sein Riff auf "Stairway to Heaven" gehört inzwischen zum Standardrepertoire aller Gitarrenschüler, er selbst hält sich nicht für besonders begabt: Jimmy Page, der mit "Led Zeppelin" Musikgeschichte schrieb, bleibt auch mit 70 bescheiden.

Geboren wurde er als James Patrick Page im englischen Heston. Mit zwölf begann er, Gitarre zu spielen - eher zufällig, wie er sagt. Doch schon als junger Teenager ist er in der BBC in einer Show für Kinderbands zu sehen, wo er sich artig als "James Page" vorstellt und von seinen Zukunftsplänen nach der Schule spricht. Von Musik war da aber noch keine Rede.

Doch aus James Page wurde Jimmy, und während seines Kunststudiums wurde er einer der jüngsten und gefragtesten Session-Musiker des brodelnden Londons. So spielte er auf Alben von The Kinks oder den Rolling Stones. Als er 1968 seine eigene Band Led Zeppelin gründete, stieg er auf zum Gitarrengott und schrieb Rockgeschichte. Led Zeppelin gilt bis heute als eine der berühmtesten Rockbands aller Zeiten.

Hotelzimmer wurden fachgerecht zerlegt

In den 1970er-Jahren brach Led Zeppelin alle Zuschauerrekorde und verkaufte bis heute mehr als 300 Millionen Platten weltweit. Zu der Zeit pflegten die Band-Mitglieder das Image der skandalträchtigen Rocker: Hotelzimmer wurden fachgerecht zerlegt und alle möglichen Substanzen ausprobiert.

Led Zeppelins Glitzer-Karriere fand 1980 ihr jähes Ende – der Schlagzeuger John Bonham starb nach einem Alkohol-Exzess in Jimmy Pages' Haus. Die Band löste sich auf, Jimmy Page probierte einige Solo-Projekte, ging diverse musikalische Kollaborationen ein und tat sich mit Led-Zeppelin-Sänger Robert Plant zusammen.

Außerdem organisierte er ein Led-Zeppelin-Revival mit: 2007 stand die Band nochmals gemeinsam auf der Bühne, der Sohn des Schlagzeugers Bonham saß für diesen Auftritt an den Drums. "Celebration Day" heißt der Film zu diesem besonderen Event.

Mehr aber werden wir von Led Zeppelin wohl nicht mehr hören: Weitere Shows dieser Art kann sich Page bisher nicht vorstellen. Heute lässt es Jimmy Page ruhiger angehen und spielt nur noch selten auf seiner Gitarre, um neue Akkorde und neue Riffs zu finden.

abu / Christine Watty

Mehr zum Thema
03.01.2014 | Kritik
Sachbuch - Rastloser Riff-Lieferant
Brad Tolinski: "Licht & Schatten. Gespräche mit Jimmy Page"
15.12.2012 | Corso | Archiv
Led Zeppelin:"Good Times Bad Times“; Frank Ocean: "Start"
17.11.2012 | Corso | Archiv
Nach fünf Jahren veröffentlichen Led Zeppelin den Konzertfilm "Celebration Days"
05.11.2011 | Corso | Archiv
Led Zeppelins Vierte wird 40
22.01.2010 | Kritik | Archiv
Neil Daniels: "Robert Plant - Led Zeppelin, Jimmy Page und die Solo-Jahre", Hannibal Verlag, 345 Seiten

Studio 9

Aktivisten in HongkongDer einsame Kampf für Bürgerrechte
An der Chinese University diskutieren fünf Professoren und Studentenvertreter über Meinungsfreiheit. (Steffen Wurzel)

An Hongkongs Universitäten herrscht Angst: Seit Monaten geht die Regierung gegen Demokratie- und Menschenrechtsaktivisten vor. Doch die Studierenden geben den Widerstand gegen Pekings wachsenden Einfluss nicht auf und kämpfen weiter für die Meinungsfreiheit.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur