Seit 13:05 Uhr Länderreport
 

Mittwoch, 22.11.2017

Tonart | Beitrag vom 26.10.2017

"Happy Man" von Pete Wolf BandDie Transformation des Wolfgang Petry

Jens Balzer im Gespräch mit Vivian Perkovic

Beitrag hören
Imagewechsel: Wolfgang Petry nennt sich jetzt Pete Wolf. (Na Klar! Records)
Imagewechsel: Wolfgang Petry nennt sich jetzt Pete Wolf. (Na Klar! Records)

Ohne Freundschaftsbänder und mit kurzen Haaren: Wolfgang Petry singt jetzt auf Englisch. Popkritiker Jens Balzer macht beim Debütalbum der Pete Wolf Band "Happy Man" eine melancholische Grundnote aus – und ist von der Verwandlung des Ex-Schlagerrockers durchaus überzeugt.

Morgen erscheint "Happy Man", das Debütalbum der Pete Wolf Band. Ein Album, das vor allem aus Cover-Versionen von Blues-, Rock- und Country-Nummern besteht. Das wäre an sich noch nicht weiter bemerkenswert, aber hinter Pete Wolf verbirgt sich ein alter Bekannter: Wolfgang Petry. Über das überraschende Comeback eines der meistgefragten deutschen Musikers der 80er- und 90er-Jahre spricht Vivian Perkovic mit Popkritiker Jens Balzer.

Schlagerstar Wolfgang Petry präsentiert am 24.1.1997 in Essen eine Platin- und drei goldene Schallplatten, mit denen er für sein Album "Alles" und die Auskopplung "Die längste Single der Welt" ausgezeichnet wurde.  (picture-alliance / dpa / Uta Rademacher)Wolfgang Petry 1997: Der Schlagerstar präsentiert eine Platin- und drei goldene Schallplatten. (picture-alliance / dpa / Uta Rademacher)

Eher untertourig agierende Bluesrock-Band

Da singt jetzt ein älterer, etwas ungepflegt wirkender Herr in verwaschenem T-Shirt und schmuddeliger Jeans-Jacke mit kurzen Haaren und Zehn-Tage-Bart, so ein "Typ frisch verrenteter Fernfahrer mit einer gut gelaunten, aber eher untertourig agierenden Bluesrock-Band drumherum", beschreibt Balzer den neu aufgestellten, einstigen Erfinder des deutschen Schlagerrocks. Mehr noch: Auch seine legendären Freundschaftsbänder sind ab, die lange seinen ganzen Arm zierten.

Und jetzt: "Will er wohl als Künstler ernstgenommen werden" - daher der Namenswechsel. Und musikalisch: "Stand er für ja schon vorher für eine rockige, eher derb-maskulinistische Variante von Schlager und wendet sich jetzt gewissermaßen dem amerikanischen Pendant seiner Musik zu, dem Mainstream-Country und Bluesrock." Als Unterschiede zeigen sich: "Erstens, dass er jetzt auf Englisch singt und zweitens die eher melancholische Grundnote."

Porträt des Autors und Musikkritikers Jens Balzer (Imago / Votos-Roland Owsnitzki)Der Musikkritiker Jens Balzer (Imago / Votos-Roland Owsnitzki)

"Ich hab mir das gerne angehört"

Fazit des Popkritikers Jens Balzer: "Ich hab mir das gerne angehört und finde Wolfgang Petry in dieser Wendung auch überzeugender als zum Beispiel Marius Müller-Westernhagen, der ja schon mal Ähnliches versucht hat." Also: Wolle lebt - Pete Wolf rules. Oder?

Mehr zum Thema

Brasilien im deutschen Schlager - Jedes Klischee wird bedient
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.08.2016)

ESC-Vorentscheid - Von Indie-Pop bis Schlager
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 25.02.2016)

Deutsche Schlagernacht in Windhoek - Schnitzelbrötchen, Bier und deutsche Schlager
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 01.02.2016)

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur