Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Tonart | Beitrag vom 06.03.2017

Hannes Wittmer alias OtagoMit Effet ins Kryptische

Moderation: Andreas Müller

Hannes Wittmer auf der Bühne in Würzburg (imago / HMB-Media)
Hannes Wittmer auf der Bühne in Würzburg (imago / HMB-Media)

Der Singer/Songwriter Hannes Wittmer ist nicht mehr Spaceman Spiff, sondern heißt jetzt Otago. Er hat zudem von Deutsch auf Englisch umgeschaltet. Seine neue CD erscheint in einem Hamburger Indie-Verlag.

Als Spaceman Spiff hat sich Hannes Wittmer in der deutschen Singer/Songwriterszene in den letzten Jahren mit ausgedehnten Touren und drei deutschen Alben einen guten Namen gemacht: "Bodenangst", "… und im Fenster immer noch Wetter" und zuletzt "Endlich Nichts". Alben, die den 1986 geborenen Musiker und Songschreiber als vielseitigen, das anspruchsvolle Liedermachertum pflegenden Song-Poeten zeigten.

Dann nahm Spaceman Spiff eine Auszeit, wollte etwas anderes machen. Er nutzte die Zeit für ein Theaterprojekt und war viel unterwegs.

Nun ist er wieder da. Als Otago. Und er hat sein erstes englischsprachiges Album fertig. Selbstbetitelt. Erscheinen wird es in wenigen Tagen beim Hamburger mairisch Verlag.

Unser Moderator Andreas Müller hat sich mit Otago unterhalten und Wittmer unter anderem zu seiner Beziehung zur englischen Sprache  befragt. Er habe das Gefühl, dass es ihm auf Englisch einfacher falle, "kryptisch zu sein", sagt Wittmer.

Mehr zum Thema

Dirk Darmstaedter: "Twenty Twenty" - Ein alternativer Popstar
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 13.02.2017)

Friedrich Sunlight - "Die Musikalität der Texte ist uns wichtiger als der Inhalt"
(Deutschlandfunk, Corso, 28.12.2016)

Songs an einem Sommerabend - Die Kunst des Liedermachens
(Deutschlandfunk, On Stage, 19.08.2016)

Tonart

Neue AlbenBeseelter Pop und Songs gegen den Herbstblues
Die schwedische Sängerin Mariam Wallentin aka Mariam the Believer beim 49th Montreux Jazz Festival, aufgenommen am 7.7.2015 in Montreux, Schweiz (picture alliance /dpa / epa / Dominic Steinmann)

Freejazz, Elektronik, Soul: Mit ihrem zweiten Solo-Album "Love Everything" huldigt Mariam The Believer wie eine Alleskönnerin der Kraft und Essenz der Musik. Außerdem neu im Plattenregal: "Glasshouse" von Jessie Ware und "In Real Life" von Hanne Hukkelberg.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur