Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.09.2010

Hamburgs Kultursenator verteidigt Schließung des Altonaer Museums

Reinhard Stuth: Alternative wäre der "Weg in die erzwungene Mittelmäßigkeit"

Podcast abonnieren
Ein Ort mit Tradition: Das Museum Altona um 1905 (hamburg.de)
Ein Ort mit Tradition: Das Museum Altona um 1905 (hamburg.de)

Der Hamburger Kultursenator Reinhard Stuth hält die Schließung des Altonaer Museums für gerechtfertigt. Das Historische Museum in Hamburg habe zehn Standorte, davon werde jetzt einer geschlossen. Die besten Ausstellungsstücke würden künftig an den anderen Standorten gezeigt.

Stuth betonte, die Kultur sei in Hamburg der einzige Bereich, in den nach den Beschlüssen der Haushaltsklausur künftig mehr Geld fließe. Dennoch habe es "schmerzhafte Einschnitte" gegeben, um Spielräume zu erweitern und die Stärken der Hamburger Kulturlandschaft weiter hervorzuheben. So werde es künftig mehr Geld für Theaterinszenierungen, Festivals und Ausstellungen geben. Die Alternative dazu wäre die Rasenmäher-Methode und der "Weg in die erzwungene Mittelmäßigkeit" gewesen, betonte der Kultursenator.

Zuvor hatte der Präsident des Deutschen Museumsbunds, Volker Rodekamp, die Entscheidung des Hamburger Senats im Deutschlandradio Kultur kritisiert. Die Schließung erfülle ihn mit großer Sorge, sagte Rodekamp. Es handele sich um ein Haus, das zu den großen kulturhistorischen Museen in Deutschland gehöre. Wenn eine weltoffene Kultur-Stadt wie Hamburg ein solch renommiertes Museum der gegenwärtigen Finanzsituation opfere, dann wirke dies als Signal auf andere Städte. Der Bestand des Museums müsse überdies weiter gepflegt, das Personal könne nicht von heute auf morgen gekündigt werden. Er sehe deshalb gar nicht die Möglichkeit, große Summen einzusparen, sagte Rodekamp, der auch Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig ist.

Das vollständige Gespräch mit Reinhard Stuth können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 23. Februar 2011 als MP3-Audio nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Da wird die Substanz aufs Spiel gesetzt"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer ewige Dandy
Als gewohnt erfolgreicher Verführer agiert Roger Moore als Agent 007 in einer Szene mit Maud Adams in dem James Bond-Film "Octopussy" (1983).  (picture alliance / dpa / Goldschmidt)

Mit Roger Moore sei "vielleicht der wahre Bond" gestorben, mutmaßt die "TAZ". Die "SZ" trauert um "den ewigen Dandy" und die "Welt" erfindet gar ein neues, wenn auch arg verunglücktes Wort für den britischen Schauspieler: "Gentlemensch".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "How to live together" in Wien"Es geht um Empathie"
Ausschnitt aus dem Bild von Paul Graham, Beyond Caring, 1984/85 (Paul Graham, Courtesy Anthony Reynolds Gallery, London)

Um die Frage, wie wir zusammenleben können, dreht sich eine Ausstellung mit dem sprechenden Titel "How to live together" in der Kunsthalle Wien. Kurator Nicolaus Schafhausen über Gesellschaftsporträts von August Sander und Abbilder der Upperclass von US-Fotografien Tina Barney.Mehr

Zensurvorwürfe in PolenPopfestival wird zum Politikum
Polens bekannteste Sängerin Maryla Rodowicz bei einem Konzert in Danzig im April 2016. (Imago)

Wer etwas auf sich hält in der polnischen Pop- und Rockmusik, der spielt beim Festival in Oppeln. Doch das wird dieses Jahr ausfallen, denn viele Künstler haben abgesagt: Der staatliche Sender TVP habe Bands zensiert, so der Vorwurf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur