Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 

Sonntag, 19.11.2017

Konzert | Beitrag vom 16.11.2017

Hamburger Kammermusikfest InternationalFanny Hensel und Zeitgenossen

Aufzeichnung aus dem Palais Esplanade

Die Pianistin Annegret Kuttner (Musikförderung e.V. Hamburg)
Die Pianistin Annegret Kuttner (Musikförderung e.V. Hamburg)

Die Pianistin Annegret Kuttner bestreitet mit drei renommierten Kammermusikern diesen besonderen Abend in Hamburg - neben Frédéric Chopins Cellosonate gibt es Fanny Hensels Trio und Werke von George Enescu, Ernest Bloch und Carl Maria von Weber.

Die musikalische Reise des Abends beginnt in Bukarest und endet in Berlin - die vier renommierten Solisten dieses Abends vom Hamburger Kammermusikfest stehen für überaus einfühlsames und zugleich akurates Spiel. Bei allen Werken wird die Pianistin Annegret Kuttner aktiv sein. Sie beginnt den Abend zusammen mit der Flötistin Claudia Stein mit dem "Cantabile et Presto" von George Enescu, komponiert noch in dessen Jugendzeit in der rumänischen Hauptstadt, ein kleines, aber sehr atmosphärisches Stück Kammermusik, das Enescus originellen Stil erahnen lässt, den er sich fortan erarbeiten sollte.

Aus der US-amerikanischen Exilzeit Ernest Blochs stammt die "Baal-Shem-Suite" für Violine und Klavier, eines seiner dezidiert jüdischen Werke. Wolfgang Schröder und Annegret Kuttner spielen daraus den zweiten Satz "Nigún". Drei gewichtige Werke der hochromantischen Kammermusik folgen darauf, Carl-Maria von Webers "Grand Trio" für Flöte, Cello und Klavier hat einen literarischen Hintergrund. Frédéric Chopins Cellosonate wiederum besitzt eine doppelte Signifikanz - sie ist eines von ganz wenigen Kammermusikwerken des Klavier-Romantikers und ist quasi sein Schwanengesang. Komponiert hat es der exilponische Künstler am Ende seines kurzen Lebens.

Das Berliner Werk am Schluss zeigt, dass Fanny Hensel nicht nur die Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy ist, sondern selbst den Rang einer bedeutenden Komponistin verdient - ihr Trio für Geige, Cello und Klavier gehört zu den heimlichen Perlen der romantischen Literatur.

Aus Berlin stammen auch zwei der Musikerinnen des Abends. Die Cellistin Sennu Laine und die Flötistin Claudia Stein spielen in der dortigen Staatskapelle. Annegret Kuttner ist Dozentin in Leipzig, wo sie auch lebt. Der Geiger Wolfgang Schröder hat eine etwas längere Anreise nach Hamburg - er ist Konzertmeister des Symphonischen Orchesters auf Zypern.

8. Hamburger Kammermusikfest International
Palais Esplanade
Aufzeichnung vom 12. November 2017

George Enescu
"Cantabile et Presto" für Flöte und Klavier

Ernest Bloch
"Nigún (Improvisation)", aus "Baal-Shem Suite" für Violine und Klavier

Carl Maria von Weber
Trio für Flöte, Violoncello und Klavier g-Moll op. 63

Frédéric Chopin
Sonate für Klavier und Violoncello g-Moll op. 65

Fanny Mendelssohn-Hensel
Trio für Violine, Violoncello und Klavier d-Moll op. 11

Claudia Stein, Flöte
Wolfgang Schröder, Violine
Sennu Laine, Violoncello
Annegret Kuttner, Klavier

Konzert

Heinrich Schütz MusikfestSchütz Schein Scheidt u.a.
(Museen Schloss Moritzburg Zeitz / Mark Ritchie)

Es ist ein Abend des Lobpreises und der Anbetung: die direkte Hinwendung zum Vatergott war für den jungen Protestantismus und damit auch für seine Komponisten ein zentrales Anliegen. Zu hören sind Werke von Heinrich Schütz und vier seiner Zeitgenossen.Mehr

musicadia BremenDas goldene Zeitalter der Gambe
Das Bild zeigt die Gartenfassade des Schlosses von Versailles, im Vordergrund der Apollo-Brunnen. (picture-alliance / dpa / Olivier Boitet)

Ein Abend der oft leisen, aber dennoch eindringlichen Klänge: die Stücke von Marin, Couperin und Forqueray kommen aus einer Zeit, wo Aufführungsräume häufig viel kleiner als heute und Konzerte manchmal sehr private Vergnügungen waren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur