Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 08.12.2017

"Hänsel und Gretel" an der Staatsoper BerlinEinfallslos inszeniert und runterdirigiert

Von Uwe Friedrich

Beitrag hören Podcast abonnieren
Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)
Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)

Zur Opernpremiere in der sanierten Staatsoper Berlin gelinge dem für seinen "Parsifal" in Hamburg gefeierten Achim Freyer an diesem Abend rein gar nichts, meint unser Kritiker Uwe Friedrich. Die vorzüglichen Gesangsdarbietungen ausgenommen, sei das ein sehr trauriger Abend gewesen.

Kleine Comicfiguren mit großen Schwellköpfen und ausdruckslosen Gesichtern stellen Hänsel und Gretel dar und erinnern an Marionetten-Theater. Allerdings wäre das, was heute zu sehen gewesen sei, herabwürdigend für ein Marionetten-Spiel, so Opernkritiker Uwe Friedrich.

Kein Gespür für harmonische Entwicklungen

Er hoffe, dass dies den widrigen Umständen geschuldet sei: Die Staatsoper sei immer noch eine Baustelle. Er befürchte aber, dass dem Regisseur Achim Freyer "zu diesem Stück einfach nichts eingefallen ist." Im Gegensatz zu seinem "Parsifal" in Hamburg bei dem er "tolle Bildlösungen" gefunden habe, falle ihm hier zur Bedrohlichkeit der Hexe nichts ein, außer "ein paar mehr oder weniger fantasievollen Kostümen." Auch dem Dirigenten Sebastian Weigle gelinge es nicht, den sanierten Saal zum Klingen zu bringen, so Friedrich weiter, da er "einfach nur runterdirigiert, was in der Partitur steht, ohne dass er ein Gespür für die harmonischen Entwicklungen des Stücks hat."

Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)Katrin Wundsam als Hänsel und Elsa Dreisig als Gretel in "Hänsel und Gretel" an der Staatsoper Berlin (Staatsoper Berlin/Monika Rittershaus)

Totenstille im Publikum

Auch das Bravourstück "Hexenritt" sei misslungen, obwohl "auf Applaus dirigiert von Weigle." Danach habe es Totenstille im Publikum gegeben. Um seinen Glauben an das Berliner Publikum nicht zu verlieren habe er zu guter Letzt auf Buhrufe gehofft. Dieser Wunsch wurde im dann auch erfüllt.

Ganz zum Schluss habe es dennoch frenetischen Jubel gegeben, dem er sich nicht anschließen könne. Mit einer Ausnahme: Gesungen worden sei an diesem Abend sehr gut. Katrin Wundsam und Elsa Dreisig als Hänsel und Gretel, sowie Roman Trekel und Marina Prudenskaya als Eltern überzeugten gesanglich voll und ganz.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuf der Suche nach der Richtung
Auf der Suche nach der Richtung: Rechts oder Links? (imago stock&people)

"Antifa-Arbeit", "Nerdbrillen" und "Kulturrechte" - das sind Vokabeln aus den Montagsfeuilletons, und sie zeigen: Es wird über "Links" und "Rechts" gestritten. So tragen "TAZ"-Leser bei der Lektüre des Blattes angeblich Sturmhauben, und die Süddeutsche wartet künftig gleich mit mehreren Nachrichten-Variationen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur